Zusatzstoffverordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 2. Mai 2012 um 15:35 Uhr durch Zehnfinger (Diskussion | Beiträge) (Rechtschreibung, Wikilink). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Titel: Verordnung des EDI über die in Lebensmitteln zulässigen Zusatzstoffe
Kurztitel: Zusatzstoffverordnung
Abkürzung: ZuV
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Schweiz
Rechtsmaterie: Lebensmittelrecht
Systematische
Rechtssammlung (SR)
:
817.022.31
Ursprüngliche Fassung vom:22. Juni 2007
Inkrafttreten am:
Letzte Neufassung vom: 25. Mai 2009
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die Verordnung des EDI über die in Lebensmitteln zulässigen Zusatzstoffe, kurz Zusatzstoffverordnung (ZuV), regelt als bundesgesetzliche schweizerische Verordnung die Zulassung, Kennzeichnung und Höchstmengen von Zusatzstoffen und Aromen zu Lebensmitteln. Die aktuell geltende Fassung löste die vorherige ZuV vom 7. März 2008 ab.

Unter die ZuV fallen alle Zusatzstoffe und Aromen, unter anderem Farbstoffe, Konservierungsstoffe sowie Süßungsmittel und Antioxidantien.

Das Gesetz ist in der Systematischen Sammlung des Bundesrechts der Schweiz im Kapitel 8 "Gesundheit - Arbeit - Soziale Sicherheit", 81 Gesundheit unter der Nummer SR 817.022.31 einsortiert.

Siehe auch

Weblinks