Zuschreibung (Kunst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Werk der Architektur, der Bildenden Kunst oder der Angewandten Kunst wird dann einem Künstler zugeschrieben, wenn diese Identifizierung nicht auf einer Signatur oder auf anderen absolut eindeutigen Belegen (wie z. B. Schriftquellen) beruht, sondern auf Grund von historischen oder technischen Indizien, vor allem aber durch stilkritische Argumente mit hoher Wahrscheinlichkeit geschlossen wird. In diesem Sinne kann der Begriff Zuschreibung auch für anonyme Kompositionen in der Musikwissenschaft oder literarische Texte angewendet werden.

Wenn man auf diesem Weg nur feststellen kann, dass eine Gruppe von Werken von demselben Künstler geschaffen wurden, man aber seinen Namen nicht kennt, werden häufig Notnamen vergeben.

Zuschreibungen bilden einen klassischen Gegenstand des wissenschaftlichen Diskurses in den Fächern Kunstgeschichte und Archäologie, sie können umstritten sein und zum Gegenstand jahrzehntelanger Auseinandersetzungen werden. Auch im Kunst- und Antiquitätenhandel spielen Zuschreibungen eine erhebliche Rolle, da Kunstwerke eines berühmten Künstlers höhere Preise erzielen als Stücke von gleicher Qualität, die aber nicht mit einem bekannten Namen in Verbindung stehen.

Wenn eine bisherige Zuschreibung mithilfe neuer Erkenntnisse oder Argumente abgelehnt wird, spricht man auch von einer Abschreibung.