Zweisprachige Ortsnamen in Polen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zweisprachige Ortsnamen in Polen
blau: deutsch,
gelb: kaschubisch,
grün: litauisch,
rot: lemkisch,
violett: weißrussisch
Polnisch-deutsches Ortsschild in Kossorowitz / Kosorowice in Oberschlesien

Die Möglichkeit zweisprachiger Ortsbezeichnungen in Polen hatte ein 2005 vom Parlament verabschiedetes Gesetz geschaffen. Es sieht ferner vor, dass in Gebieten mit nationalen Minderheiten ihre Muttersprache als Hilfssprache bei Behördengängen zugelassen werden könne. 17 Gemeinden mit deutscher Minderheit hatten sich nach Angaben des polnischen Innenministeriums bereits angemeldet. Sieben weitere bemühen sich um die Aufnahme ins Register. In Polen leben rund 150.000 Deutschstämmige, vor allem in Schlesien. Um ähnliche Erleichterungen bemühen sich auch Ortschaften mit weißrussischer, litauischer, lemkischer und kaschubischer Minderheit.

Zweisprachige Ortsnamen wurden inzwischen auch in den kaschubischen Gemeinden Stężyca und Chmielno eingeführt. Erste Ortschaft war dabei Szymbark, auf Kaschubisch lautet der Ortsname „Schimbark“. Die Genehmigungen für diese Gemeinden haben allerdings keinen direkten Bezug zum Minderheitengesetz. Die Kaschuben gelten nämlich weder als eine nationale noch eine ethnische Minderheit. Dafür aber ist ihre Sprache als Regionalsprache anerkannt worden. In ganz Polen werden derzeit 52 Gemeinden den Anforderungen bezüglich zweisprachiger Ortsnamen gerecht, davon liegen 27 in der Woiwodschaft Oppeln.

Obwohl nur Namen aus der Zeit 1933 bis 1945 ausdrücklich nicht erlaubt sind, zeigte sich, dass die zuständige Kommission auch darüber hinaus willkürlich über die Einführung von Namen in den Minderheitensprachen entscheidet. So verhinderte sie beispielsweise auch die Wiedereinführung von Namen, die vor 1933 eingeführt wurden. Dadurch zeigt sich eine deutliche Bevormundung der Minderheiten, sowie eine Einschränkung der Selbstbestimmungsrechte der Minderheiten. Gleichzeitig verhindern die aktuellen Regelungen auch die Einführung moderner und neuer Namen oder Änderungen von Namen. Dies ist besonders problematisch, da neugegründete Orte oder andere neuentstandene topographische Objekte somit keine Namen in den Minderheitensprachen erhalten können. Dies bedeutet, dass die Minderheiten nur eingeschränkt ihre Kultur und Sprache pflegen können, sie dazu gezwungen sind, in vergangenen Zeiten zu verharren. Jedoch zeichnen sich lebendige Sprachen gerade dadurch aus, dass sie sich verändern.

Zweisprachige Gemeinden in Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweisprachige Ortsschilder dürfen in genannten Gemeinden erst aufgestellt werden, wenn die deutschen Ortsbezeichnungen/Straßennamen gemäß der Verordnung über zweisprachige Orts- und Lagebezeichnungen Dwujęzyczne nazewnictwo geograficzne offiziell genehmigt wurden. Dafür muss der Gemeinderat der Einführung der deutschen Bezeichnungen zustimmen und es müssen die Genehmigungen des Woiwoden sowie des polnischen Innenministeriums (MSWiA) vorliegen. Zwar muss die Gemeindebevölkerung nur befragt werden, wenn der Anteil der deutschen Minderheit an der Bevölkerung unter 20 % liegt, doch setzen auch die Gemeinden mit über 20 % auf freiwillige Umfragen. Bisher wurden die Verordnung und damit das Recht auf zweisprachige Ortsschilder nach und nach in den Gemeinden Radlau / Radłów, Czissek / Cisek, Leschnitz / Leśnica, Tarnau / Tarnów Opolski, Chronstau / Chrząstowice, Stubendorf / Izbicko, Guttentag / Dobrodzień, Himmelwitz / Jemielnica, Colonnowska / Kolonowskie, Kranowitz / Krzanowice, Ujest / Ujazd, Zülz / Biała, Zembowitz / Zębowice, Klein Strehlitz / Strzeleczki, Comprachtschütz / Komprachcice, Groß Döbern / Dobrzeń Wielki, Oberglogau / Głogówek, Lugnian / Łubniany, Proskau / Prószków, Gogolin / Gogolin, Birawa / Bierawa, Reinschdorf / Reńska Wieś, Turawa / Turawa, Kieferstädtel / Sośnicowice sowie für Lubowitz / Łubowice, einen Ortsteil von Rudnik eingeführt.[1]

Die zweisprachigen Ortsschilder sind wie die bisherigen grün gehalten und weiß beschriftet. Unter dem polnischen Ortsnamen steht in gleicher Schriftgröße der deutsche. In der Gemeinde Czissek wurden zu den alten Ortsschildern zusätzlich deutschsprachige Schilder angehängt. Ob das Anbringen getrennter Schilder dem polnischen Minderheitengesetz entspricht, ist aber unklar. Zwar waren deutschsprachige Ortsschilder seit 2005 erlaubt, es hatte bis 2008 jedoch keine berechtigte Gemeinde von den Behörden Geld für die Aufstellung von deutschsprachigen Ortsschildern erhalten. Erst für das Jahr 2008 wurden erstmals 250.000 Złoty für die Herstellung und Aufstellung von Ortsschildern eingeplant. Zunächst wurde davon ausgegangen, dass die Gemeinde Radlau/Radłów im Herbst 2008 die ersten deutschsprachigen Ortsschilder aufstellen wird. Am 4. September 2008 erhielt dann Lubowitz/Łubowice als erster Ort deutschsprachige Ortstafeln. Am 12. September 2008 folgte die Gemeinde Radlau/Radłów als erste Kommune in Polen mit der feierlichen Enthüllung zweisprachiger Ortsschilder.[2][3] Am 15. September 2008 wurden in der Gemeinde Czissek/Cisek deutschsprachige Ortsschilder aufgestellt.

Zusätzliche Straßennamen in deutscher Sprache wurden bisher von keiner Gemeinde beantragt. Jedoch gibt es schon seit der politischen Wende in Polen 1989 auch privat finanzierte zweisprachige Begrüßungstafeln (u.Ä.).

Solche öffentlichen Symbole der Zweisprachigkeit und der deutschen Minderheit sind in Polen nicht unumstritten, es blieb aber meist bei Drohungen (neue) deutschsprachige Schilder oder Inschriften zu zerstören.[4] Gegner der Minderheitengesetze sahen sich 2004 in ihren Befürchtungen – die Minderheit untergrabe die staatsrechtliche Souveränität Polens im Oppelner Land – bestätigt, als der Starost von Strzelce Opolskie – selbst Mitglied der Minderheit – das obligatorische polnische Staatswappen an seinem Amtsgebäude durch das Landkreiswappen und ein zweisprachiges Informationsschild ersetzte, was eine Straftat darstellt, die mit bis zu einem Jahr Gefängnisstrafe geahndet wird[5], und sogar zu einer Sejm-Debatte[6], und Distanzierung anderer Minderheitsvertreter führte.[7]

Gemeinde Birawa/Gmina Bierawa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 10. Januar 2011:

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 25. Mai 2011:

Gemeinde Chronstau/Gmina Chrząstowice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 20. Mai 2008:

Gemeinde Colonnowska/Gmina Kolonowskie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 14. November 2008:

Gemeinde Comprachtschütz/Gmina Komprachcice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 1. Dezember 2009:

Gemeinde Czissek/Gmina Cisek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 11. Oktober 2007:

Gemeinde Groß Döbern/Gmina Dobrzeń Wielki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 1. Dezember 2009:

Gemeinde Gross Lassowitz/Gmina Lasowice Wielkie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 16. August 2010:

Gemeinde Groß Neukirch/Gmina Polska Cerekiew[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 29. April 2011:

Gemeinde Gogolin/Gmina Gogolin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 30. April 2010:

Gemeinde Guttentag/Gmina Dobrodzień[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 4. Juli 2008:

Gemeinde Himmelwitz/Gmina Jemielnica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 14. November 2008:

Gemeinde Kieferstädtel/Gmina Sośnicowice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 10. Oktober 2013:

Gemeinde Klein Strehlitz/Gmina Strzeleczki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 24. November 2008:

Gemeinde Kranowitz/Gmina Krzanowice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 19. November 2008:

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 1. Dezember 2009:

Gemeinde Leschnitz/Gmina Leśnica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 11. April 2008:

Gemeinde Lugnian/Gmina Łubniany[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 30. April 2010:

Gemeinde Murow/Gmina Murów[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 31. März 2009:

Gemeinde Oberglogau/Gmina Głogówek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 1. Dezember 2009:

Gemeinde Proskau/Gmina Prószków[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 30. April 2010:

Gemeinde Radlau/Gmina Radłów[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 22. Dezember 2006:

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 29. Dezember 2007:

Gemeinde Reinschdorf/Gmina Reńska Wieś[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 11. Januar 2011:

Gemeinde Rudnik/Gmina Rudnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 11. April 2008:

Gemeinde Stubendorf/Gmina Izbicko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 20. Mai 2008:

Gemeinde Tarnau/Gmina Tarnów Opolski[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 14. April 2008:

Gemeinde Turawa/Gmina Turawa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 8. März 2012:

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 10. Januar 2013:

Gemeinde Ujest/Gmina Ujazd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 19. November 2008:

Gemeinde Walzen/Gmina Walce[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 3. Juni 2009:

Gemeinde Zembowitz/Gmina Zębowice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 19. November 2008:

Gemeinde Zülz/Gmina Biała[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (deutsche Sprache) sind seit 24. November 2008:

Gmina Chmielno/Gmina Chmielno[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (kaschubische Sprache) sind seit 3. Dezember 2007:

Gmina Stężyca/Gmina Stãżëca[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (kaschubische Sprache) sind seit 14. November 2007:

Offiziell zweisprachig sind seit 20. Mai 2008:

Gmina Puńsk/Punsko valsčius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (litauische Sprache) sind seit 20. Mai 2008:

Gmina Gorlice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (lemkische Sprache) sind seit 24. November 2008:

Gmina Bytów[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell zweisprachig (Kaschubische Sprache) sind seit 1. Dezember 2009:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Polnisches Ministerium für Öffentliche Verwaltung und Digitalisierung: Liste der Gemeinden nach Artikel 12 des Gesetzes vom 6. Januar 2005 über nationale und ethnische Minderheiten sowie die Regionalsprache (PDF-Datei; 294 KiB)
  2. Vgl. n-tv:Annäherung über Ortsschilder – Neue Normalität. abger. am 15. September 2008
  3. Vgl. Mittagsmagazin:Lubowice und Lubowitz – Mit polnisch-deutschen Ortsschildern Geschichte schreiben. abger. am 15. September 2008
  4. Vgl. Artikel des Schlesischen Wochenblatts, abger. am 17. März 2008
  5. Vgl. hotnews.pl
  6. Vgl. ks.sejm.gov.pl ks.sejm.gov.pl
  7. Vgl. polskieradio.pl
  8. www.nto.pl "Oderwalde ist rechtmäßig" (polnisch)