Zweiundsiebzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zweiundsiebzig
72
Darstellung
Römisch LXXII
Dual 100 1000
Oktal 110
Duodezimal 60
Hexadezimal 48
Morsecode – – · · ·  · · – – – 
Mathematische Eigenschaften
Vorzeichen positiv
Parität gerade
Teiler 1, 2, 3, 4, 6, 8, 9, 12, 18, 24, 36, 72
Faktorisierung

Die Zweiundsiebzig (72) ist eine gerade natürliche Zahl.

Mathematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 72 ist eine Harshad-Zahl.
  • 72 kann als Summe von 4 aufeinanderfolgenden Primzahlen dargestellt werden. (13 + 17 + 19 + 23)
  • 72 kann als Summe von 6 aufeinanderfolgenden Primzahlen dargestellt werden. (5 + 7 + 11 + 13 + 17 + 19)

Symbolik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

72 ist eine symbolgeschichtlich bedeutsame Zahl. Sie steht für

  • Zweiundsiebzig Sprachen, nach christlich-mittelalterlicher Tradition die Zahl der Weltsprachen
  • Zweiundsiebzig Völker, nach christlich-mittelalterlicher Tradition die Zahl der Völker der Welt
  • Zweiundsiebzig Jünger, frühe Jünger Jesu
  • Zweiundsiebzig glückliche Orte des Daoismus
  • die Zahl der Gelehrten und der Tage, die für die Übersetzung der Septuaginta erforderlich waren
  • die 72 geheimen Namen des Höchsten bzw. die 72 Buchstaben des geheimen Gottesnamens bzw. den Namen Gottes in 72 Sprachen
  • die 72 Engelsnamen nach altjüdischer Tradition
  • die 72 Sekten bzw. Ketzereien im Islam[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Friedrich Daumer: Hafis. Eine Sammlung persischer Gedichte. Nebst poetischen Zugaben aus verschiedenen Völkern und Ländern. Hofffmann und Campe, Hamburg 1846, S. 316.