Zweizeitig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zweizeitig beschreibt in der Medizin ein in zwei zeitlich getrennten Phasen vorgehendes Ereignis, z. B. eine zweizeitige Operation.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hoffmann-La-Roche-Aktiengesellschaft (Grenzach-Wyhlen), Dagmar Reiche (Hrsg): Roche Lexikon Medizin, Elsevier Health Science, 2003, S. 2015, ISBN 9783437151569 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)