Zwerg-Kreuzdorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zwerg-Kreuzdorn
Zwerg-Kreuzdorn (Rhamnus pumila)

Zwerg-Kreuzdorn (Rhamnus pumila)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae)
Gattung: Kreuzdorn (Rhamnus)
Art: Zwerg-Kreuzdorn
Wissenschaftlicher Name
Rhamnus pumila
L.

Der Zwerg-Kreuzdorn (Rhamnus pumila) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae). Weitere Namen sind Niedriger Kreuzdorn und in Österreich Oreoherzogie.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mehrjährige verholzende Pflanze bildet einen niederliegenden, knorrigen sich dem Felsen anschmiegenden Zwergstrauch (Spalierstrauch). Er erreicht Wuchshöhen von bis 20 Zentimeter. An den Enden der Zweige wachsen die Blätter buschig gehäuft. Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind gestielt und werden ein bis drei Zentimeter lang mit sechs bis neun Seitennerven. Oberseits sind sie oft völlig kahl, unterseits entlang der Nerven flaumhaarig. Sie sind lanzettlich oval, vorn rundlich, und an der Basis keilförmig.

Die unscheinbar grünlich-gelben Blüten sind vierzählig, zwittrig oder eingeschlechtig. Sie Blütezeit ist von Mai bis Juli. Die kugeligen, giftigen Früchte sind blauschwarz und leicht glänzend. Die Fruchtreife beginnt ab Juli.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.[1]

Zwerg-Kreuzdorn (Rhamnus pumila)

Standort und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zwerg-Kreuzdorn besiedelt karbonathaltige, feinerdearme Felsspalten, Felsfluren und sonnige Kalkfelsen. In den Alpen steigt er bis in Höhenlagen von 2350 m. Er ist eine Potentilletalia caulescentis-Ordnungscharakterart.[1]

Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von den Hochgebirgen Nordafrikas (Atlas), den Pyrenäen, Alpen, Apennin bis zum Balkan. In Österreich ist die Art zerstreut bis selten in Südkärnten und vom Salzkammergut westwärts. In den Nordalpen hat er im Trauntal seine östliche Verbreitungsgrenze.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  • Kremer: Strauchgehölze, Niedernhausen, 2002. ISBN 3-576-11478-5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 652.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zwerg-Kreuzdorn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien