Zwergginster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwergginster
Regensburger Zwergginster (Chamaecytisus ratisbonensis)

Regensburger Zwergginster (Chamaecytisus ratisbonensis)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Zwergginster
Wissenschaftlicher Name
Chamaecytisus
Link

Zwergginster bzw. Zwerggeißklee[1] (Chamaecytisus) ist eine Gattung von Zwergsträuchern der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Merkmale[Bearbeiten]

Es sind Zwergsträucher, die Dornen tragen können. In Mitteleuropa sind nur dornenlose Arten heimisch. Die Blätter sind deutlich gestielt. Sie sind dreizählig gefiedert, die Fiederblättchen sind ganzrandig. Nebenblätter sind nicht vorhanden.

Die Blüten stehen in Trauben endständig an diesjährigen Trieben, kopfartig zusammengezogen und von einem Hochblattkranz umgeben. Oder die Blüten stehen einzeln bis zu viert an seitenständigen Kurztrieben in Blattachseln der vorjährigen Triebe. Der Blütenstiel ist ein bis sechs Millimeter lang und kürzer als der Kelch.

Der Kelch ist röhrenförmig und zweilippig mit zweizähniger Oberlippe und dreizähniger Unterlippe. Die Kelchzähne sind nicht so tief eingeschnitten wie die Lippen. Die Krone ist gelb. Selten ist sie weiß oder rot. Die Fahne ist länger als Flügel und Schiffchen. Das Schiffchen ist fast gerade und stumpf. Die 10 Staubblätter sind alle verwachsen. Der Griffel ist eingerollt. Die Blüten besitzen einen Klappmechanismus und werden durch langrüsslige Hummeln bestäubt.

Die Hülsen sind im Kelch ungestielt und deutlich länger als der Kelch. sie sind zusammengepresst und von schwarzer Farbe. Sie enthalten acht bis 16 Samen. Die Hülsen springen bei Reife auf, es sind Schleuderfrüchte, die Zwergginster sind Austrocknungsstreuer. Die Samen sind linsenförmig und haben einen Durchmesser von zwei bis vier Millimeter. Sie tragen ein Elaiosom. Die Samen werden durch Ameisen weiterverbreitet (Myrmekochorie).

Systematik[Bearbeiten]

Purpur-Zwergginster (Chamaecytisus purpureus)
Kopf-Zwergginster (Chamaecytisus supinus)
Sprossender Zwergginster (Chamaecytisus prolifer)

Die Gattung Zwergginster wird innerhalb der Tribus Genisteae in die Subtribus Genistinae gestellt, zusammen mit Laburnum, Cytisophyllum, Cytisus, Ulex und Genista. Es gibt rund 40 Arten, von denen 35 in Europa vorkommen.[2] Die Gattung wurde von Johann Heinrich Friedrich Link 1831 im Handbuch zur Erkennung der nutzbarsten und am häufigsten vorkommenden Gewächse erstbeschrieben.[3] Die in Mitteleuropa heimischen Arten sind:[2]

Weitere Arten:

Literatur[Bearbeiten]

  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv (CD-Rom), Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zwergginster (Chamaecytisus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9, S. 569.
  2. a b Manfred A. Fischer (Red.): Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Oberösterreichisches Landesmuseum, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5
  3. Eintrag bei Tropicos