Zwergröhrlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zwergröhrlinge

Pfeffer-Röhrling (Chalciporus piperatus)

Systematik
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Dickröhrlingsartige (Boletales)
Unterordnung: Boletineae
Familie: Dickröhrlingsverwandte (Boletaceae)
Unterfamilie: Chalciporoideae
Gattung: Zwergröhrlinge
Wissenschaftlicher Name
Chalciporus
Bataille

Die Zwergröhrlinge (Chalciporus) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Dickröhrlingsverwandten (Boletaceae). Sie umfassen in Europa je nach Gattungskonzept zwei bis drei Arten, von denen die Typusart, der Pfeffer-Röhrling (C. piperatus)[1][2], weit verbreitet und häufig anzutreffen ist.[3]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sporen des Pfeffer-Röhrlings im Lichtmikroskop

Die Zwergröhrlinge bilden meist sehr kleine, 7–10 cm hohe Fruchtkörper mit einem 2–6 cm breiten Hut. Die Poren bzw. Röhrenmündungen sind dunkelorange bis rosa-rötlich und rostrot gefärbt. Das gelbliche, gelblichweiße Fleisch hat einen rötlichen Schein und zeigt bei Kontakt mit Luftsauerstoff keine Farbreaktion. Es riecht und schmeckt nur bei C. piperatus pfefferartig scharf.

Ökologie und Phänologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zwergröhrlinge bevorzugen eher saure Böden (Nadel- oder Laubwälder auf Sandstein) und kommen oft an Wald- oder Weidenrändern einzeln oder gesellig vor.

Sie sind von Sommer bis Herbst anzutreffen.

Arten und Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweit sind 25 Arten bekannt.[4] In Europa kommen 3 Spezies vor bzw. sind dort zu erwarten:[5][6]

Zwergröhrlinge (Chalciporus) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Zwergröhrling Chalciporus amarellus

syn. C. pseudorubinus, C. pierrhuguesii

(Quélet 1883) Bataille 1908
Pfeffer-Röhrling Chalciporus piperatus (Bulliard 1790 : Fries 1821) Bataille 1908
Gelbporiger Pfeffer-Röhrling Chalciporus piperatus var. hypochryseus (Sutara 1993) Klofac & Krisai 2006
Chalciporus pseudopiperatus Klofac & Krisai 2020

Der Kurzsporige Röhrling (Rubinoboletus rubinus) wird teilweise auch zur Gattung Chalciporus gezählt.

Die Systematik der Zwergröhrlinge ist komplex und wurde in der Literatur vielfach unterschiedlich interpretiert. Es wurden einige Arten beschrieben, die teilweise wieder mit anderen synonymisiert wurden. Die hier beschriebene Artenliste folgt der Auffassung von Klofac & Greilhuber, die die Taxa Chalciporus pseudorubinus, C. xanthocystis und C. pierrhuguesii mit C. amarellus synonymisieren.[5]

Phylogenetische Untersuchungen zeigten, dass es sich bei dem Pfefferröhrling (C. piperatus) um eine Sammelart handelt. Mit C. pseudopiperatus wurde 2020 eine Art dieses Artkomplexes beschrieben, weitere haben noch keinen Namen.[6]

Artabgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwergröhrlinge sind kaum zu verwechseln. Die rote bis rostrote Haut- und Stielfarbe, das gelbliche Fleisch und (beim Pfeffer-Röhrling) der scharfe Geschmack sind markante Merkmale. Untereinander kann die Abgrenzung schwieriger ausfallen. Einige Autoren sehen in Chalciporus amarellus – zu Unrecht – nur eine Varietät des Pfeffer-Röhrlings.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zwergröhrlinge sind essbar. Der Pfeffer-Röhrling wird von vielen Sammlern fälschlicherweise als Gewürzpilz verwendet, die pfefferartige Schärfe verschwindet jedoch beim Garen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frédéric Bataille: Quelques champignons intéressants des environs de Besançon. In: Bulletin de la Société d'Histoire Naturelle du Doubs. Band 15, 1908.
  2. Jean Baptiste François Bulliard: Boletus piperatus. In: Herbier de la France. Band 10, 1790, S. 433–480.
  3. Axel Schilling, Peter Dobbitsch: Chalciporus piperatus (Bulliard: Fries) Bataille. In: Pilzkartierung 2000 Online. Abgerufen am 5. Februar 2014.
  4. Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter, J. A. Stalpers: Dictionary of the Fungi. 10. Auflage. CABI Europe, Wallingford, Oxfordshire 2008, ISBN 978-0-85199-826-8, S. 134.
  5. a b Wolfgang Klofac, Irmgard Krisai-Greilhuber: Die Gattung Chalciporus, ein weltweiter Überblick. In: Österreichische Mykologische Gesellschaft (Hrsg.): Österreichische Zeitschrift für Pilzkunde. 19. Mai 2006 (zobodat.at [PDF; abgerufen am 17. November 2020]).
  6. a b Wolfgang Klofac, Irmgard Krisai-Greilhuber: Chalciporus pseudopiperatus, ein neues Taxon des Chalciporus piperatus Artkomplexes. In: Österreichische Zeitschrift für Pilzkunde 28. 16. Dezember 2020 (univie.ac.at [PDF; abgerufen am 29. Dezember 2020]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zwergröhrlinge (Chalciporus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien