Zwergstaat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Zwergstaat und Kleinstaat überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Röhrender Elch (Diskussion) 00:27, 17. Sep. 2013 (CEST)
Zwergstaaten

Zwergstaat (auch Mini- oder Mikrostaat, historisch auch Duodezstaat) ist eine Bezeichnung für einen Staat mit extrem kleiner Landfläche.

Begriff[Bearbeiten]

Der Begriff Zwergstaat ist unscharf und war im Laufe der Zeit auch Veränderungen unterworfen. Ob ein Staat als Zwerg- oder Kleinstaat zu betrachten ist, kann daher nicht klar unterschieden werden. Für die teilweise extrem kleinen Fürstentümer der deutschen Geschichte werden die Bezeichnungen Kleinstaaten und Zwergstaaten auch heute noch als Synonyme verwendet (vgl. Kleinstaaterei).

Im 18. Jahrhundert wurden kleine Fürstentümer ironisch auch als Duodezfürstentümer, bzw. Duodezstaaten bezeichnet.[1] Duodez ist der Name eines veralteten Buchformats, der in übertragener Verwendung etwas unbedeutend Kleines bedeutet.[2]

Zwergstaaten[Bearbeiten]

Europäische Zwergstaaten (ohne Malta)

Europäische Zwergstaaten[Bearbeiten]

Hauptartikel: Europäische Zwergstaaten

In Europa gibt es sechs meist als Zwergstaaten bezeichnete Länder: Andorra, Liechtenstein, Malta, Monaco, San Marino und die Vatikanstadt. Dabei handelt es sich um einzelne Fürstentümer bzw. Republiken, die ihre Unabhängigkeit bis heute erhalten haben, und um den Sonderfall des auf den ehemaligen Kirchenstaat zurückreichenden Anspruch des Papstes auf eine Enklave im Stadtzentrum von Rom.

Außereuropäische Zwergstaaten[Bearbeiten]

Bei den Zwergstaaten außerhalb Europas handelt es sich vor allem im Inselstaaten der Karibik und im Südpazifik.

Liste sehr kleiner Staaten[Bearbeiten]

Von den Vereinten Nationen anerkannte, souveräne Staaten mit einer festen Landmasse von weniger als etwa 1000 Quadratkilometer Fläche (ohne maritime Hoheitsgebiete).

Rang Land / Territorium Fläche (km²) Einwohner Lage
01 VatikanstadtVatikanstadt Vatikanstadt 0000,44 0.000.832 Südeuropa
02 MonacoMonaco Monaco 0002,02 0.032.965 Südeuropa
03 NauruNauru Nauru 0021 0.010.175 OzeanienMikronesien
04 TuvaluTuvalu Tuvalu 0026 0.010.837 Ozeanien – Polynesien
05 San MarinoSan Marino San Marino 0061 0.031.948 Südeuropa
06 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 0160 0.036.149 Mitteleuropa
07 MarshallinselnMarshallinseln Marshallinseln 0181 0.054.600 Ozeanien – Mikronesien
08 NiueNiue Niue 0260 0.001.269 Ozeanien
09 Saint Kitts NevisSt. Kitts und Nevis St. Kitts und Nevis 0261 0.050.314 Karibik
10 MaledivenMalediven Malediven 0298 0.328.536 SüdasienIndischer Ozean
11 MaltaMalta Malta 0316 0.417.608 Südeuropa – Mittelmeer
12 GrenadaGrenada Grenada 0344 0.090.739 Karibik
13 Saint Vincent GrenadinenSt. Vincent und die Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen 0388 0.117.200 Karibik
14 BarbadosBarbados Barbados 0430 0.286.705 Karibik
15 Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 0442 0.085.632 Karibik
16 SeychellenSeychellen Seychellen 0455 0.087.500 Afrika – Indischer Ozean
17 PalauPalau Palau 0459 0.020.750 Ozeanien – Mikronesien
18 AndorraAndorra Andorra 0468 0.085.015 Südeuropa
19 Saint LuciaSt. Lucia St. Lucia 0539 0.173.907 Karibik
20 SingapurSingapur Singapur 0683 5.076.700 Südostasien
21 BahrainBahrain Bahrain 0694 1.214.705 AsienPersischer Golf
22 Mikronesien Foderierte StaatenMikronesien Mikronesien 0702 0.102.624 Ozeanien – Mikronesien
23 KiribatiKiribati Kiribati 0726 0.112.850 Ozeanien – Mikronesien
24 TongaTonga Tonga 0747 0.101.991 Ozeanien – Polynesien
25 DominicaDominica Dominica 0751 0.072.514 Karibik
26 Sao Tome und PrincipeSão Tomé und Príncipe São Tomé und Príncipe 1.001 0.167.000 Zentralafrika

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brockhaus Enzyklopädie, 21. Auflage
  2. Wissen.dewissen.de