Zwi Jehuda Kook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zwi Jehuda Kook (hebräisch צבי יהודה קוק‎; * 23. April 1891 in Zaumel im Gouvernement Kowno, heute Litauen; † 9. März 1982 in Jerusalem)[1] war ein Rabbiner, Leiter der Merkas HaRaw Kook. Er wurde als Sohn des Abraham Isaac Kook geboren und zu Ehren nach dem Bruder des Großvaters mütterlicherseits benannt: Rabbiner Zwi Jehuda Rabinowitch Teomim.[2][3]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Leben, seine Entscheidungen, Aufsätze, Artikel, Responsen und Briefe waren Gegenstand zahlreicher Publikationen.

Artikel-Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Or Le-Netiwati" (hebräisch אוֹר לנָתִיבתי).
  • "Le-Netiwot Israel" (hebräisch לנתיבות ישראל).

Briefe-Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zemach zwi (hebräisch צמח צבי ).
  • Dodi Li-Zwi (hebräisch דוֹדִי לִצְבִי; lit.:"Meine Geliebte ist meine Jugend").
  • Igrot ha-Reʼayah (hebräisch אִגְּרוֹת הַרְאָיָה ; lit:"Briefe zum Vorzeigen").

Lektüre-Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sichot HaRaw Zwi Jehuda (hebräisch שיחות הרב צבי יהודה).
  • Mesilat Jescharim (hebräisch מסילת ישרים‎, lit. "Pfad des Aufrechten")
  • Moadim (hebräisch  מועדים , lit."Feste").

etc. von Rabbi Schlomo Aviner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf auf Zwi Jehuda Kook in der New York Times vom 11. März 1982
  2. Alan Dowty: The Jewish State: A Century Later.. University of CaliforniaPress, 1997, ISBN 0-520-22911-8.
  3. David Weisburd: Jewish Settler Violence: Deviance as Social Reaction.. Penn State Press, 1985, ISBN 0-271-02673-1.