Zwiefalter Aach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwiefalter Aach
Zwiefalter Ach in Zwiefaltendorf

Zwiefalter Ach in Zwiefaltendorf

Daten
Gewässerkennzahl DE: 11338
Lage Landkreis Reutlingen, Landkreis Biberach
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quelle In der Wimsener Höhle
48° 15′ 33″ N, 9° 26′ 53″ O
Quellhöhe 557 m ü. NN
Quellschüttung MNQ
MQ
MHQ
60 l/s
590 l/s
6,24 m³/s
Mündung Am Ortsrand von Zwiefaltendorf in die DonauKoordinaten: 48° 12′ 56″ N, 9° 31′ 9″ O
48° 12′ 56″ N, 9° 31′ 9″ O
Mündungshöhe ca. 520 m ü. NN
Höhenunterschied ca. 37 m
Länge 8,9 km[1]
Gemeinden Zwiefalten, Riedlingen

Die Zwiefalter Aach oder Zwiefalter Ach ist ein Fluss in den Landkreisen Reutlingen sowie Biberach und ist ein linker Nebenfluss der Donau.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Aachursprung wird die Wimsener Höhle bezeichnet. Aus dieser strömt die Zwiefalter Aach aus und bekommt kurz danach Zufluss vom Hasenbach. Jener entspringt zwei Kilometer nördlich im Glastal. Hier am Beginn des Flusslaufes ist die Fließrichtung von Nord nach Süd. Als ersten Ort durchquert die Aach den Zwiefalter Ortsteil Gossenzugen und anschließend Zwiefalten selbst.

In alten Karten vereinte sie sich hier mit der Kessel-Aach zur Aach, wodurch der Name Zwiefalten (=zweigeteilte Aach) entstand.

Die Zwiefalter Aach ändert in Zwiefalten ihre Fließrichtung nach Südost. Vorbei an Baach und unter der Bundesstraße 312 hindurch, fließt sie in den Landkreis Biberach. Hinter der Kreisgrenze erreicht sie nun Zwiefaltendorf und mündet an dessen Ostrand in die Donau.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landkreis Biberach (Hrsg.) (1997): Rad- und Wanderkarte – Mit Freizeitinformationen und den Wanderwegen des Schwäbischen Albvereins. (Maßstab 1:50.000)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zwiefalter Aach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zentraler Kartenserver der LUBW
Eingang der Wimsener Höhle, in der sich die Quelle befindet