Zwischenzeugnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Zwischenzeugnis ist eine vom Arbeitgeber erstellte Urkunde über ein Dienstverhältnis.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Arbeitnehmer kann bei ungekündigter Stellung vom Arbeitgeber ein sogenanntes Zwischenzeugnis verlangen, wenn dies tarif- oder arbeitsvertraglich vereinbart wurde oder er ein berechtigtes Interesse daran hat. Dies kann z. B. der Fall sein, wenn der Arbeitgeber eine Kündigung bereits in Aussicht gestellt hat, der Arbeitnehmer sich anderweitig bewerben will, oder er beabsichtigt, eine Fort- oder Weiterbildungseinrichtung zu besuchen und die Aufnahme von einem Zwischenzeugnis abhängig ist oder aber bei einer Betriebsveräußerung. Bei Versetzung in eine andere Abteilung, bei einem Wechsel des Vorgesetzten oder vor einer längeren Arbeitsunterbrechung (z. B. Wehr- oder Zivildienst, Elternzeit) kann der Mitarbeiter zumindest eine Zwischenbeurteilung einfordern.

Für Form und Inhalt des Zwischenzeugnisses gelten die allgemeinen Grundsätze eines Arbeitszeugnisses. Wenn bereits ein zukünftiges Ausscheidungsdatum feststeht, wird kein Zwischenzeugnis, sondern ein „Vorläufiges (Abschluss-) Zeugnis“ ausgestellt.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich hat ein Arbeitnehmer jederzeit Anspruch auf ein Dienstzeugnis und er kann auch während des Dienstverhältnisses ein Zwischenzeugnis ohne Angabe von Gründen, jedoch auf eigene Kosten, verlangen.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Arbeitnehmer kann jederzeit ein Arbeitszeugnis verlangen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Zwischenzeugnis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "SR 220 Art. 330a" Amtliche Sammlung des Bundesrechts, 10. Dezember 2012 (Schweiz)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!