Zygmunt Kalinowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zygmunt Kalinowski
Zygmunt Kalinowski.jpg
Zygmunt Kalinowski (2007)
Personalia
Geburtstag 2. Mai 1949
Geburtsort LaskiPolen
Größe 182 cm
Position Torhüter
Junioren
Jahre Station
bis 1968 Pilica Warka
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1968–1971 Legia Warschau
1971–1979 Śląsk Wrocław
1979–1981 Motor Lublin
1981–1982 Polonia Sydney
1982–1987 Motor Lublin
1987–1988 Stal Kraśnik
1988 North York Rackets Toronto
1991–1992 Ruch Ryki
1992–1996 Prywaciarz Tomaszów Lubelski
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1973–1974 Polen 4 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Zygmunt Kalinowski (* 2. Mai 1949 in Laski) ist ein ehemaliger polnischer Fußballspieler.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zygmunt Kalinowski begann seine Profikarriere 1968 beim Hauptstadt-Klub Legia Warschau, wo er jedoch nur Ersatztorhüter war und nur sehr selten zum Einsatz kam. 1971 wechselte er dann zu Śląsk Wrocław, wo er zu einem der besten Torhüter Polens wurde. Von 1979 bis 1981 und von 1982 bis 1987 spielte er auch noch für Motor Lublin in der höchsten polnischen Liga. Danach war er bei Polonia Sydney in Australien und den North York Rackets Toronto in Kanada tätig. Nach seiner Rückkehr nach Polen spielte Zygmunt Kalinowski noch für diverse unterklassige Vereine, bevor er 1996 im Alter von 47 Jahren seine aktive Karriere endgültig beendete. Danach war er Torwart-Trainer im Jugendbereich bei Wisła Krakau, Górnik Łęczna, KS Lublinianka und der polnischen Nationalmannschaft. Aktuell ist er Torwart-Trainer bei Motor Lublin.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1973 und 1974 nahm Kalinowski an vier Länderspielen seines Landes teil. Er gehörte auch zum Kader bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland, wo er zwar nicht zum Einsatz kam, aber mit Polen die Bronzemedaille gewann.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1× Polnischer Meister (1977)
  • 1× Polnischer Pokalsieger (1976)
  • 1× WM-Teilnahme (1974 - 3. Platz)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]