Zyklometer (Messtechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Zyklometer (griech. κύκλος, Zyklo- oder Kyklo-Kreis, Ring) ist eine Vorrichtung zum Messen der Wegstrecke an Fahrrädern und wurde erstmals 1885 in Österreich bei Militärfahrrädern angewendet. Das Zyklometer zählt die Umdrehungen eines rollenden Rades, woraus sich zusammen mit der Reifengröße die Wegstrecke ergibt.

Ein mechanisches Zählwerk ist dazu in der Nähe der Achse des Vorderrades an der Gabel befestigt. Ein Mitnehmer, der an einer Speiche befestigt ist, dreht über ein vorgeschaltetes Getriebe das Zählwerk weiter. Die Übersetzung des Getriebes ist so eingestellt, dass die Anzeige direkt der zurückgelegten Wegstrecke entspricht. Sie ist normalerweise nicht veränderbar, so dass das Zyklometer nur für jeweils eine Reifengröße einsetzbar ist.

Mittlerweile ermittelt man mit Tachometern und Fahrradcomputern außer der Wegstrecke auch die Geschwindigkeit bei Fahrrädern.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]