Zyklonale Rotation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine zyklonale Rotation ist in der Meteorologie als der Rotationssinn definiert, der sich aufgrund der Corioliskraft um ein Gebiet niedrigen Luftdrucks (Tiefdruckgebiet, Trog) herum einstellt. Bei der Betrachtung von Satellitenbildern zirkuliert bzw. dreht sich die Luft auf der Nordhalbkugel gegen den Uhrzeigersinn (in mathematisch positivem Drehsinn) und auf der Südhalbkugel im Uhrzeigersinn (in mathematisch negativem Drehsinn).

Bei jeweils umgekehrtem Rotationssinn spricht man von antizyklonaler Rotation.