Wilstedt

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search
Wappen Deutschlandkarte
Wilstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wilstedt hervorgehoben

Koordinaten: 53° 12′ N, 9° 6′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Tarmstedt
Höhe: 15 m ü. NHN
Fläche: 18,37 km2
Einwohner: 1739 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 95 Einwohner je km2
Postleitzahl: 27412
Vorwahl: 04283
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 055
Adresse der Verbandsverwaltung: Hepstedter Straße 9
27412 Tarmstedt
Website: wilstedt.de
Bürgermeister: Traugott Riedesel (SPD)
Lage der Gemeinde Wilstedt im Landkreis Rotenburg (Wümme)
BremenHamburgSchleswig-HolsteinLandkreis CuxhavenLandkreis DiepholzLandkreis HarburgLandkreis OsterholzLandkreis StadeLandkreis HeidekreisLandkreis VerdenAhausenAlfstedtAnderlingenBasdahlRotenburg (Wümme)BötersenBothel (Niedersachsen)BreddorfBremervördeBrockelBülstedtDeinstedtEbersdorf (Niedersachsen)Elsdorf (Niedersachsen)FarvenFintelGnarrenburgGroß MeckelsenGyhumHamersenHamersenHassendorfHeeslingenHellwegeHelvesiekHemsbündeHemslingenHepstedtHipstedtHorstedt (Niedersachsen)Horstedt (Niedersachsen)Kalbe (Niedersachsen)KirchtimkeKirchwalsedeKlein MeckelsenLauenbrückSittensenLengenbostelOerelOstereistedtReeßumRhadeRotenburg (Wümme)SandbostelScheeßelSeedorf (bei Zeven)SelsingenSittensenSittensenSottrumStemmen (Landkreis Rotenburg)TarmstedtTisteTisteVahldeVahldeVierdenVisselhövedeVorwerk (Niedersachsen)WestertimkeWesterwalsedeWilstedtWohnsteZevenKarte
Über dieses Bild

Wilstedt (Plattdeutsch: Wils) ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Tarmstedt und gehört zum Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen.

Geschichte[edit | edit source]

Wilstedt wurde erstmals in der Schrift "Die Wunderheilungen am Grab Willehads" erwähnt, die der Bremer Erzbischof Ansgar 860 verfasst hat. Eine weitere urkundliche Erwähnung fand 1124 statt, als Papst Calixt II. den Hof in Willenstede dem Kloster Rastede zusprach.

1976 wurde das Wilstedter Moor mit knapp 50 Einwohnern an die Nachbargemeinde Grasberg abgetreten.[2]

Politik[edit | edit source]

Gemeinderat[edit | edit source]

Gemeinderatswahl 2021
Wahlbeteiligung: 71,71 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
55,5 %
(+1,0 %p)
n. k. %
(−19,3 %p)
14,4 %
(−2,7 %p)
n. k. %
(−5,9 %p)
2,2 %
(−1,0 %p)
27,9 %
(n. k. %p)
2016

2021

Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c Natürlich Wilstedt
e Einzelbewerber Gerhard Heins
f Gemeinsam für Wilstedt

Der Rat der Gemeinde Wilstedt besteht aus elf Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 1.001 und 2.000 Einwohnern. Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2021 und endet am 31. Oktober 2026.

Die letzten Gemeinderatswahlen ergaben folgende Sitzverteilungen:

Partei/ Liste 2021[3] 2016[4]
SPD 6 6
Gemeinsam für Wilstedt (GfW) 3
Wählergemeinschaft Natürlich Wilstedt (NW) 2 2
FDP 0 0
CDU 2
Einzelbewerber 1

Bürgermeister[edit | edit source]

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Traugott Riedesel (SPD) zum ehrenamtlichen Bürgermeister für die aktuelle Wahlperiode.[5]

Wappen[edit | edit source]

Das Wappen zeigt vorn auf silbernem Grund ein schwarzes Verdener Nagelkreuz, das an die Zugehörigkeit zum Bistum Verden erinnert. Hinten wird auf blauem Grund eine goldene Figur des Bremer Erzbischofs Ansgar dargestellt, der in der Rechten einen Bischofsstab hält und in der Linken eine Kirche. Dies erinnert an die Erstnennung des Ortes durch Ansgar.

Sehenswürdigkeiten[edit | edit source]

Regelmäßige Veranstaltungen[edit | edit source]

  • Frühlings- und Herbstmarkt in Wilstedt
  • Osterfeuer der Freiwilligen Feuerwehr Wilstedt
  • Wilstedter Olivenöl-Abholtage, jeweils erstes Maiwochenende
  • Schützenfest (Pfingsten)
  • Wilstedt bei Nacht – Wilstedter Abendvolkslauf
  • Bürgerfrühstück Wilstedt
  • Weihnachtsmarkt der Jugendgemeinschaft Wilstedt e.V.

Wirtschaft, Verkehr, Infrastruktur[edit | edit source]

Wilstedt weist eine langsam wachsende Wirtschaft auf, die von der verkehrsgünstigen Lage zwischen Bremen und Hamburg profitiert. Der Flächennutzungsplan weist Mischgebiete aus.

Wilstedt liegt an der Bahnstrecke Wilstedt–Tostedt. Diese ist von Wilstedt bis kurz vor Zeven stillgelegt. Ab Bahnhof Wilstedt findet dort in der Saison Draisinenverkehr statt. Aufgrund des ungenügenden öffentlichen Personennahverkehrs wird in Wilstedt ein ländliches Carsharing-Modell zum Erhalt der Mobilität der Bewohner betrieben.

Bildung[edit | edit source]

Im Dorf ist der Kindergarten und die Grundschule. Zur weiterführenden Schule (Haupt-, Realschule und gymnasiale Oberstufe) im vier Kilometer entfernten Nachbarort besteht eine Schulbusanbindung.

Sport[edit | edit source]

  • Verein MTV Wilstedt mit zahlreichen Sparten
  • Tennisverein von 1971
  • Schützenverein
  • Öffentliches Schwimmbad
  • Sporthalle
  • Fußballfeld an der Schule.

Persönlichkeiten[edit | edit source]

Literatur[edit | edit source]

  • Hans-Werner Behrens: Wilstedt – Kirchdorf an der Wörpe. Mit einem Beitrag von Heinrich Schmidt-Barrien. In: Schriftenreihe des Landschaftsverbandes der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden, Band 26. Stade 2006, 200 S., ISBN 978-3-931879-22-8.

Weblinks[edit | edit source]

Commons: Wilstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2021 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 243.
  3. Ergebnis Gemeinderatswahl 2021. Abgerufen am 13. August 2022.
  4. Gemeinde Wilstedt – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016, abgerufen am 9. März 2017.
  5. Mitglieder des Gemeinderates Wilstedt (Memento vom 12. März 2017 im Internet Archive), abgerufen am 9. März 2017.