Covestro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Covestro AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006062144
Gründung Covestro AG (Muttergesellschaft des Covestro-Konzerns) 20. August 2015
Sitz Leverkusen, Nordrhein-Westfalen
Leitung Patrick Thomas,
Vorstandsvorsitzender
Richard Pott,
Aufsichtsratsvorsitzender
Mitarbeiter 15.579[1]
Umsatz 11,9 Mrd. Euro (2016)[1]
Branche Chemie
Website covestro.com
Stand: 1. November 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017

Die Covestro AG ist ein Werkstoffhersteller mit Sitz in Leverkusen. Sie ist 2015 aus der ehemaligen Kunststoffsparte der Bayer AG hervorgegangen und firmierte bis dahin unter Bayer MaterialScience. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Polymer-Werkstoffe an etwa 30 Standorten in Europa, Asien und Amerika.

Die Covestro AG ist an der Börse gelistet und dort unter anderem im Segment MDAX notiert. 2016 erzielte das Unternehmen einen Jahresumsatz von 11,9 Milliarden Euro[1] und beschäftigte weltweit rund 15.600 Mitarbeiter[1].

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Bayer MaterialScience AG

Am 1. Januar 2004 fand eine große Neustrukturierung des Bayer-Konzerns statt. Hierbei wurden das damalige Sortiment des Vorgängerunternehmens Bayer Polymers AG neu sortiert. Ein Teil des Sortiments wurde inklusive seiner Produktionsstätten an die neu gegründete Gesellschaft Lanxess übertragen, die inzwischen als eigenständiges Unternehmen am Markt operiert. Der andere Teil verblieb im Bayer-Konzern und wurde zur Bayer MaterialScience AG.

Am 18. September 2014 kündigte Bayer die Abspaltung und den Börsengang der Sparte an. Die Umbenennung fand am 1. September 2015 statt. Der Kunstname Covestro setzt sich aus den englischen Wörtern collaboration (Zusammenarbeit), invest (investieren) und strong (stark) zusammen.[2]

Börsengang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. September 2015 gab die Bayer AG bekannt, dass die Zeichnungsphase für die Aktien vom 21. September 2015 bis voraussichtlich 1. Oktober 2015 laufen solle. Die Preise sollten zwischen 26,50 Euro und 35,50 Euro liegen. Angestrebt wurde ein Bruttoerlös von rund 2,5 Milliarden Euro, der mit der Ausgabe von 70,4 bis 94,3 Millionen Aktien erreicht werden sollte.[3] Am 1. Oktober 2015 verschob Covestro seinen Börsengang aufgrund des schwierigen Marktumfelds auf den 6. Oktober 2015 und senkte gleichzeitig die Angebotspanne auf 21,50 Euro bis 24,50 Euro sowie das Emissionsvolumen von 2,5 auf 1,5 Milliarden Euro.[4]

Das Unternehmen hat insgesamt 202,5 Millionen Namensaktien ausgegeben,[5] von denen sich mit knapp 70 % die meisten noch im Besitz des Mutterkonzerns Bayer befinden.

Am 4. Dezember 2015 gab die Deutsche Börse AG bekannt, das Unternehmen mit Wirkung zum 21. Dezember 2015 in den Aktienindex MDAX aufzunehmen.[6][7]

Zum 1. April 2016 wurde die Covestro-Aktie in den STOXX Europe 600 aufgenommen und gehört nun auch einem internationalen Aktienindex an.[8]

Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Logo vor der Konzernzentrale in Leverkusen

Seit Emission der Aktie im September 2015 hat die Bayer AG ihren Anteil an Covestro stückweise reduziert.

Anteil Anteilseigner
24,6 %[9] Bayer AG
70,4 % Streubesitz

Business Units[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Covestro gliedert sich in drei Segmente (Business Units):

  • BU Polyurethanes (BU PUR): Hier werden unter anderem Vorprodukte für weichen und harten Schaumstoff produziert. Das Material wird in weicher Form vor allem in Matratzen, Polstermöbeln und Autositzen eingesetzt; als Hartschaum dient es vor allem zur Dämmung von Gebäuden und Kühlgeräten.
  • BU Polycarbonates (BU PCS): Polycarbonat wird unter anderem in Fahrzeugen, Gebäuden, Elektro- und Elektronikgeräten und medizinischen Apparaturen verwendet. Covestro stellt Polycarbonat in Form von Granulaten, Verbundwerkstoffen und Halbzeugen her.
  • BU Coatings, Adhesives, Specialties (BU CAS): In diesem Segment produziert Covestro Vorprodukte für Lacke, Kleb- und Dichtstoffe sowie Spezialprodukte, zu denen beispielsweise Folien zählen. Haupteinsatzbereiche sind Transport und Verkehr, Infrastruktur, Bau, Holzverarbeitung und Möbel.

Covestro ist an rund 30 Standorten vertreten. Die größten Produktionsstandorte sind in Deutschland (Brunsbüttel, Dormagen, Krefeld-Uerdingen, Leverkusen), Belgien (Antwerpen), China (Shanghai), Thailand (Map Ta Phut) und den USA (Baytown).

Markt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Abnehmerbranchen für die Werkstoffe und Anwendungslösungen von Covestro sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie die Elektro-/Elektronik-Branche, außerdem Bereiche wie Sport, Textilien, Kosmetik, Gesundheit.[10][11] Ferner beliefert das Unternehmen andere Chemiefirmen mit chemischen Vor- und Kuppelprodukten wie Chlor und Styrol. Die Umsatzanteile der Hauptabnehmerbranchen teilten sich im Jahr 2016 folgendermaßen auf:[11]

Abnehmerbranche Umsatzanteile im Jahr 2016
Automobil/Transport 20 %
Bauen 17 %
Holzverarbeitung/Möbel 16 %
Elektro/Elektronik 11 %
Chemikalien 8 %
Sport/Freizeit/Gesundheit und weitere 28 %

Bekannte Erfindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden (umsatzmäßig) größten Business Units Polyurethane und Polycarbonates blicken auf eine Erfindungsgeschichte im eigenen Hause zurück. Otto Bayer synthetisierte erstmals im Jahre 1937 Polyurethane. Hermann Schnell war 1953 der Urheber für das erste industriell relevante Polycarbonat. Auf dem Gebiet der Polyurethan-Rohstoffe und -systeme sowie der Polycarbonat-Herstellung nehmen beide Business Units weltweit eine bzw. die Spitzenposition ein.

Bekannte Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der offizielle FIFA-WM-Ball und der UEFA-EM-Ball werden seit 1986 (Azteca México) in Zusammenarbeit mit Adidas entworfen.[12]
  • Aus dem Polycarbonat Makrolon werden rund 20 Prozent der weltweit produzierten CDs hergestellt.

Mitwirkung bei Solar Impulse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solarflugzeug Solar Impulse auf Hawaii im April 2016

Covestro ist seit 2010 offizieller internationaler Partner des Solar Impulse-Projektes. Unter anderem liefert das Unternehmen Polyurethan- und Polycarbonatteile, welche das Gewicht des Solarfliegers deutlich reduzieren und zudem die Sicherheit des Piloten gewährleisten sollen. Weiterhin ist das Unternehmen stark in die Design- und Konstruktionsphase des Cockpits im aktuellen Modell des Flugzeuges, Si2, involviert.[13][14] Der Sponsorenvertrag wurde im November 2015 bis Ende 2018 verlängert.[15]

Schülerlabor Covestro Science Lab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände des Chemparks in Leverkusen betreibt das Unternehmen das Schülerlabor Covestro Science Lab (bis zur Ausgründung Baylab plastics).[16] Erste Inhalte und Themen für das Kunststofflabor wurden ab Herbst 2005 zusammengestellt. Ende 2006 wurde es von Ausbildungsgruppen getestet, erste Schülergruppen besuchten das Schülerlabor im Januar 2007, Anfang Oktober 2007 wurde es von Andreas Pinkwart eröffnet. Ziel der Einrichtung ist es, einen Einblick in den Arbeits- und Forschungsalltag eines Chemieunternehmens zu vermitteln.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Geschäftsbericht 2016. Covestro AG, 20. Februar 2017, S. 2; abgerufen am 10. Oktober 2017 (PDF; 7,8 MB).
  2. Ulf Meinke: Covestro, Uniper, Vonovia – Konzerne setzen auf neue Namen. In: derwesten.de. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 17. August 2015; abgerufen am 28. Februar 2016.
  3. Börsengang von Covestro soll Milliarden bringen. Kölner Stadt Anzeiger, 18. September 2015; abgerufen am 20. September 2015.
  4. Michael Maisch: Aktien-Neuemission: Wie Bayer den Covestro-Börsengang retten will. Handelsblatt, 1. Oktober 2015; abgerufen am 1. Oktober 2015.
  5. Covestro AG - Firmenprofil. Abgerufen am 18. November 2015.
  6. Pressemitteilung: Covestro steigt in den MDAX auf. Covestro AG, 4. Dezember 2015; abgerufen am 4. Dezember 2015.
  7. Covestro AG und Ströer SE in MDAX aufgenommen. Deutsche Börse AG, 4. Dezember 2015; abgerufen am 4. Dezember 2015.
  8. Covestro in den STOXX Index aufgenommen. 1. April 2016; abgerufen am 4. April 2016.
  9. Bayer Konzern gibt Kontrolle über Covestro ab. Abgerufen am 30. September 2017.
  10. Bert Fröndhoff: Bayer-Abspaltung Covestro: Ein Kunststoffhersteller blüht auf. Handelsblatt, 26. Juli 2016; abgerufen am 1. November 2017.
  11. a b Geschäftsbericht 2016. Covestro AG, 20. Februar 2017, S. 54; abgerufen am 1. November 2017 (PDF; 7,8 MB).
  12. Thomas Käding: WM in Brasilien: Bayer-Kunststoff im WM-Ball. Kölner Stadt Anzeiger, 11. Juni 2014; abgerufen am 23. Februar 2016.
  13. Sponsorenvertrag verlängert: Polymer-Hersteller Covestro setzt Partnerschaft mit Solar Impulse fort. Solarserver, 29. November 2015; abgerufen am 4. Februar 2016.
  14. Solar Impulse RTW - Infocard covestro. Abgerufen am 4. Februar 2016 (englisch).
  15. Covestro setzt Partnerschaft mit Solar Impulse fort. 26. November 2015; abgerufen am 4. Februar 2016.
  16. Covestro Science Lab