Covestro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Covestro AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006062144
Gründung 1. September 2015
Sitz Leverkusen, Deutschland
Leitung Patrick Thomas,
Vorstandsvorsitzender
Richard Pott,
Aufsichtsratsvorsitzender
Mitarbeiter 15.761[1]
Umsatz 12,082 Mrd. Euro (2015)[1]
Branche Chemie
Website covestro.de
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die Covestro AG (bis 31. August 2015 Bayer MaterialScience AG) ist ein Unternehmen der Bayer AG. Covestro fertigt und entwickelt Werkstoffe, wie z. B. Lacke, Kleb- und Dichtstoffsysteme, Polycarbonate (CDs, DVDs), Polyurethane (Matratzen, Wärmedämmung am Bau, Schuhsohlen, Autositze, Isolation für Kühlschränke, Folien) usw.

Geschichte und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Bayer MaterialScience AG

Die Bayer MaterialScience AG entstand im Zuge der Neustrukturierung des Bayer-Konzerns zum 1. Januar 2004. Hierbei wurden das damalige Sortiment des Vorgängersunternehmen Bayer Polymers neu sortiert. Ein Teil des Sortiments wanderte inklusive seiner Produktionsstätten in die neue Gesellschaft Lanxess, welche als eigenständiges Unternehmen am Markt operiert. Der andere Teil verblieb im Bayer-Konzern und wanderte in die Bayer MaterialScience.

Am 18. September 2014 kündigte Bayer die Abspaltung und den Börsengang der Sparte an. Die Umbenennung fand am 1. September 2015 statt. Der Kunstname Covestro setzt sich aus den englischen Wörtern collaboration ("Zusammenarbeit"), invest ("investieren") und strong ("stark") zusammen.[2] Im vierten Quartal 2015 wurde Covestro als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht.[3]

Covestro gliedert sich in drei „Business Units“. Im Einzelnen sind dies:

  • BU Coatings, Adhesives, Specialties (BU CAS)
  • BU Polycarbonates (BU PCS)
  • BU Polyurethanes (BU PUR)

Das Unternehmen ist an 30 Standorten weltweit vertreten. Neben den Produktionsstandorten in Deutschland (Brunsbüttel, Dormagen, Krefeld-Uerdingen, Leverkusen), China (Shanghai), Thailand (Map Ta Phut) und den USA (Baytown) existieren weitere kleinere Standorte als lokale Ansprechpartner.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie.

Börsengang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch vor der rechtlichen Trennung vom Mutterkonzern wurde bekanntgegeben, dass die neu gebildete Gesellschaft bis Mitte 2016 an der Börse platziert werden soll.[4] Dieser Plan wurde Anfang September 2015 konkretisiert und auf das vierte Quartal des laufenden Jahres festgelegt.[3] Am 18. September 2015 gab die Bayer AG bekannt, dass die Zeichnungsphase für die Aktien vom 21. September 2015 bis voraussichtlich 1. Oktober 2015 laufen soll. Die Preise sollen zwischen 26,50 Euro und 35,50 Euro liegen. Angestrebt wird ein Bruttoerlös von rund 2,5 Milliarden Euro, der mit der Ausgabe von 70,4 bis 94,3 Millionen Aktien erreicht werden soll.[5] Am 1. Oktober 2015 verschob Covestro seinen Börsengang aufgrund des schwierigen Marktumfelds auf den 6. Oktober 2015 und senkte gleichzeitig die Angebotspanne auf 21,50 Euro bis 24,50 Euro sowie das Emissionsvolumen von 2,5 auf 1,5 Milliarden Euro.[6]

Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Logo vor der Konzernzentrale in Leverkusen
Anteil Anteilseigner
64,20 % Bayer AG
30,86 % Streubesitz
4,94 %[7] Bayer Pension Trust e.V.
3,03 % Standard Life Investments Ltd
2,87 % BlackRock, Inc.
2,30 % Deutsche Asset Management Investment GmbH

Die Summer der Anteile kann die Marke von 100 % überschreiten, da bestimmte Anteilseigner zum Streubesitz dazu gerechnet werden.

Das Unternehmen hat insgesamt ca. 202 Millionen Namensaktien ausgegeben,[8] von denen sich mit knapp 70 % die meisten noch im Besitz des Mutterkonzerns Bayer befinden.

Am 4. Dezember 2015 gab die Deutsche Börse AG bekannt, Covestro gemeinsam mit der Ströer SE, mit Wirkung zum 21. Dezember 2015, in den Aktienindex MDAX aufzunehmen.[9][10]

Zum 1. April 2016 wurde die Covestro Aktie in den STOXX Europe 600 aufgenommen und gehört nun auch einem internationalen Aktienindex an.[11]

Bekannte Erfindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden (umsatzmäßig) größten Covestro zugehörigen Business Units Polyurethane und Polycarbonates blicken auf ihre Erfindungsgeschichte im eigenen Hause zurück. Otto Bayer synthetisierte erstmals im Jahre 1937 Polyurethane. Hermann Schnell war 1953 der Urheber für das erste industriell relevante Polycarbonat. Auf dem Gebiet der Polyurethan-Rohstoffe und -systeme sowie der Polycarbonat-Herstellung nehmen beide Business Units weltweit eine bzw. die Spitzenposition ein.

Mitwirkung bei Solar Impulse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solarflugzeug Solar Impulse auf Hawaii im April 2016

Covestro ist seit 2010 offizieller internationaler Partner des Solar Impulse Projektes. Unter anderem liefert das Unternehmen Polyurethan- und Polycarbonatteile, welche das Gewicht des Solarfliegers deutlich reduzieren und zudem die Sicherheit des Piloten gewährleisten sollen. Weiterhin ist das Unternehmen stark in die Design- und Konstruktionsphase des Cockpits im aktuellen Modell des Flugzeuges, Si2, involviert.[12][13] Der Sponsorenvertrag wurde im November 2015 bis Ende 2018 verlängert.[14]

Bekannte Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der offizielle FIFA WM-Ball und der UEFA EM-Ball werden seit 1986 (Azteca México) in Zusammenarbeit mit Adidas entworfen.[15]
  • Aus dem Polycarbonat Makrolon werden rund 20 Prozent der weltweit produzierten CDs hergestellt.

Schülerlabor Covestro Science Lab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände des Chemparks in Leverkusen betreibt Covestro das Schülerlabor Covestro Science Lab (bis zur Ausgründung Baylab plastics). Erste Inhalte und Themen für das Kunststofflabor wurden ab Herbst 2005 zusammengestellt. Ende 2006 wurde es von Ausbildungsgruppen getestet, erste Schülergruppen besuchten das Schülerlabor im Januar 2007, Anfang Oktober 2007 wurde es von Andreas Pinkwart eröffnet. Ziel der Einrichtung ist es, einen Einblick in den Arbeits- und Forschungsalltag eines Chemieunternehmens zu vermitteln.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2015. Covestro AG, 23. Februar 2016, S. 2, abgerufen am 4. März 2016 (PDF; 4 MB).
  2. Ulf Meinke: Covestro, Uniper, Vonovia – Konzerne setzen auf neue Namen. In: derwesten.de. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 17. August 2015, abgerufen am 28. Februar 2016.
  3. a b Siegrid Hofmann, Robert Landgraf: Covestro plant größten Börsengang seit Jahren: Matratzengold für Anleger. Handelsblatt, 4. September 2015, abgerufen am 20. September 2015.
  4. Thomas Käding: Bayers Kunststoff-Tochter heißt „Covestro“. Kölner Stadt Anzeiger, 1. Juni 2015, abgerufen am 20. September 2015.
  5. Börsengang von Covestro soll Milliarden bringen. Kölner Stadt Anzeiger, 18. September 2015, abgerufen am 20. September 2015.
  6. Michael Maisch: Aktien-Neuemission: Wie Bayer den Covestro-Börsengang retten will. Handelsblatt, 1. Oktober 2015, abgerufen am 1. Oktober 2015.
  7. Bayer legt 10 Millionen Covestro-Aktien in den Bayer Pension Trust e.V. ein. Bayer AG, abgerufen am 8. Juni 2016.
  8. Covestro AG - Firmenprofil. Abgerufen am 18. November 2015.
  9. Pressemitteilung: Covestro steigt in den MDAX auf. Covestro AG, 4. Dezember 2015, abgerufen am 4. Dezember 2015.
  10. Covestro AG und Ströer SE in MDAX aufgenommen. Deutsche Börse AG, 4. Dezember 2015, abgerufen am 4. Dezember 2015.
  11. Covestro in den STOXX Index aufgenommen. 1. April 2016, abgerufen am 4. April 2016.
  12. Sponsorenvertrag verlängert: Polymer-Hersteller Covestro setzt Partnerschaft mit Solar Impulse fort. Solarserver, 29. November 2015, abgerufen am 4. Februar 2016.
  13. Solar Impulse RTW - Infocard covestro. Abgerufen am 4. Februar 2016 (englisch).
  14. Covestro setzt Partnerschaft mit Solar Impulse fort. 26. November 2015, abgerufen am 4. Februar 2016.
  15. Thomas Käding: WM in Brasilien: Bayer-Kunststoff im WM-Ball. Kölner Stadt Anzeiger, 11. Juni 2014, abgerufen am 23. Februar 2016.