Jesse Jane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jesse Jane bei der AVN Adult Entertainment Expo 2013

Jesse Jane (* 16. Juli 1980 in Fort Worth, Texas; bürgerlich Cindy Taylor)[1][2][3][4][5] ist eine US-amerikanische Pornodarstellerin und Fotomodell. Seit 2012 gehört sie der Hall of Fame der XRCO und seit 2013 der Hall of Fame der AVN an, außerdem seit 2008 der von NightMoves. Jane hat bisher über 30 diverse Auszeichnungen für ihr Wirken erhalten, zehn davon als Beste Darstellerin bzw. Schauspielerin. Von 2002 bis 2014 war sie exklusiv bei Digital Playground unter Vertrag. Im Januar 2015 hat sie einen 2-Jahres-Vertrag als Darstellerin mit Jules Jordan Video abgeschlossen.[6]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jesse Jane mit ihrer Freundin und Kollegin Teagan Presley bei der Premiere von Island Fever 4 (2006)

Nach ihrem Highschool-Abschluss mit Auszeichnung war die auf einer Militärbasis aufgewachsene Jane als Model für 5-7-9 und David’s Bridal tätig. Später produzierte sie Werbespots für die amerikanische Restaurantkette Hooters. Danach bewarb sich Jane für einen Modelwettbewerb für die Sonnenschutzmarke Hawaiian Tropic. Sie gewann die lokalen und regionalen Runden und war Finalistin. Während des Wettbewerbs in Hawaii beeindruckte sie den Regisseur von Baywatch – The Movie und bekam eine Statistenrolle. Im August 2002 wurde sie als Miss Photogenic ausgezeichnet und arbeitete in der Folgezeit als Bikini-Model. Ab Dezember 2002 stand sie für fast zwölf Jahre exklusiv bei der Produktionsfirma Digital Playground unter Vertrag (wie auch Tera Patrick, Devon, Jana Cova und Teagan Presley). Sie hat sich einer Brustvergrößerung unterzogen.

Im Jahr 2004 war Jane auf den Covers der Magazine Front, Hustler, Club, AVN zu sehen und in den Medien Maxim, The National Enquirer, US Weekly, In Touch, The Globe, Star, Fox News und E!’s Celebrities Uncensored sowie in Howard Sterns Show präsent. Jane ist Sex Editor (Sex-Herausgeberin/Sex-Redakteurin) des Magazins Rock Confidential. Sie wurde vom Arena magazine in der Liste der „150 Hottest Women of All Time“ geführt. Ihr erster Pornofilm war No Limits mit Devon. Später spielte sie die Hauptrolle in Beat the Devil und dem Spielfilmporno Loaded mit Barrett Blade. Jane ist auch auf dem Cover des Albums Desensitized der Musikband Drowning Pool und im Musikvideo Step up dieser Band zu sehen.

Jesse Jane bei den XBIZ Awards 2014

Sie spielte in dem bei den AVN Awards ausgezeichneten und ersten hochauflösenden Pornofilm auf WMV-HD-DVD Island Fever 3,[7] gedreht auf Tahiti und Bora Bora, später auch in Island Fever 4. Jesse ist Gastgeberin der Internet-Show DP Tonight von Digital Playground. Zuletzt spielte sie in dem Piratenporno Pirates. Diese drei Titel (Island Fever 3/4 und Pirates) gehören auch zu DPs ersten Filmen auf HD-DVD. Die Internet Adult Film Database (IAFD) listet bis heute (Stand: Februar 2016) 120 Filme auf, in denen sie mitgespielt hat.

2004 wurde Jesse Jane als eine von 30 bekannten Pornodarstellern von dem amerikanischen Fotografen Timothy Greenfield-Sanders in seinem Buch XXX: 30 Porn-Star Portraits und seiner HBO-Dokumentation Thinking XXX porträtiert.[8][9] Jane heiratete im November 2005 Rich Taylor in Las Vegas.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jesse Jane mit ihrem F.A.M.E. Award von 2007 für den heißesten Körper und dem Award einer Kollegin
Jesse Jane bei der Verleihung des Venus Awards von 2014 für ihr Lebenswerk

Fernsehauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Baywatch: Hawaiian Wedding
  • 2003: Busty Cops
  • 2003: No Limits
  • 2003: Beat The Devil
  • 2003: Virtual Sex with … Jesse Jane
  • 2003: Three Timing
  • 2003: Jesse Jane: Erotique
  • 2003: Jack’s Playground 3
  • 2004: Loaded
  • 2004: Jack’s Playground 8
  • 2004: Jack’s Playground 10
  • 2004: Island Fever 3
  • 2004: Contract Star
  • 2004: The Story Of J
  • 2005: Devon: Erotique
  • 2005: Teagan: Erotique
  • 2005: Devon: Decadence
  • 2005: Posh Kitten
  • 2005: Pirates
  • 2006: Marvelous
  • 2006: Jesse Jane: All-American Girl
  • 2006: Hot Rod For Sinners
  • 2006: Jesse Jane: Sexual Freak
  • 2006: Island Fever 4
  • 2006: Deeper 3
  • 2006: Jack’s POV 4
  • 2006: Hush
  • 2007: Jesse Jane Image
  • 2007: Jesse’s Juice
  • 2007: Jesse in Pink
  • 2007: Naked Aces 2
  • 2007: Babysitters
  • 2007: Jack’s Teen America 19
  • 2007: Jesse Jane Scream
  • 2008: Jesse Jane Lust
  • 2008: Jesse Jane Fuck Fantasy
  • 2008: Cheerleaders
  • 2008: Jack’s Playground 37
  • 2008: Jesse Jane Kiss Kiss
  • 2008: Jesse Jane Sexy Hot
  • 2008: Pirates II: Stagnetti’s Revenge
  • 2008: Jesse Jane Heat
  • 2009: Nurses
  • 2009: Jesse Jane Atomic Tease
  • 2009: Jesse Jane Breathe Me
  • 2009: College Animals 4 (Frat Party)
  • 2009: Teachers
  • 2009: Jesse Jane Online
  • 2010: Fly Girls
  • 2010: Jesse Jane Dirty Movies
  • 2010: Bad Girls 3
  • 2010: Let the Game Begin
  • 2010: That’s My Girl
  • 2010: Jesse Jane Homework
  • 2010: Body Heat
  • 2010: Jesse Jane Reckless
  • 2011: Jesse Jane The Roommate
  • 2011: Couch Confessions
  • 2011: Top Guns
  • 2011: Titlicious 3
  • 2011: The Masseuse Pt 2
  • 2011: Assassins
  • 2011: Blackmail
  • 2011: Babysitters 2
  • 2011: Sex and Corruption Episode 2
  • 2011: PowerFuck
  • 2011: Bad Girls 6
  • 2011: Fighters
  • 2011: Bad Girls 7
  • 2011: Jesse Jane Watching You Episode 3
  • 2012: Bad Girls 8
  • 2012: Jesse Jane Asking Price
  • 2012: Mothers & Daughters
  • 2012: Skip & Trace
  • 2012: Nurses 2
  • 2012: Swingers
  • 2012: Home Wrecker 3
  • 2012: Leverage
  • 2012: Love Jesse
  • 2013: Bridesmaids

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Timothy Greenfield-Sanders: XXX. 30 Porno-Stars im Porträt. Heyne, München 2006, ISBN 3-453-67515-0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ellen Gray: CNBC probes ailing porn biz. Philadelphia Daily News. 15. Juli 2009. Archiviert vom Original am 19. Juli 2009. Abgerufen am 14. November 2009.
  2. Porn: Business of Pleasure. CNBC. Abgerufen am 16. Juli 2009.
  3. Welcome to JesseJane.com – The Official Jesse Jane Website. www.jessejane.com. Abgerufen am 15. Januar 2011.
  4. DP Girls. Digital Playground. Abgerufen am 19. April 2007.
  5. Roger T. Pipe: Jesse Jane Interview. rogreviews.com. January 2003. Abgerufen am 3. Juni 2007.
  6. Jesse Jane returns to XXX: Dirtier Than Ever. XXXCrush.com. Abgerufen am 12. Februar 2015.
  7. Island Fever 3 WMV-HD-DVD bei HDTVTotal.com
  8. Timothy Greenfield-Sanders: XXX: 30 Porno-Stars im Porträt. (Originaltitel: XXX: 30 Porn-Star Portraits.) Heyne Hardcore, München 2004; S. 50–51, 156–157. ISBN 978-3-453-67515-5.
  9. Thinking XXX. Internet Movie Database, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  10. IMDb – Trivia, abgerufen 3. April 2016
  11. Complete List of Delta di Venere Award Winners Announced, 23. November 2004, abgerufen 3. April 2016
  12. 2007 AVN Award Winners Announced. AVN.com, abgerufen am 13. September 2013 (englisch).
  13. Adultcon Names Top 20 Adult Actresses Honor Roll auf XBIZ.com, 27. Dezember 2007, abgerufen 3. April 2016
  14. a b 2009 AVN Award-Winners Announced. AVN.com, abgerufen am 8. August 2013 (englisch).
  15. a b AVN Announces the Winners of the 2011 AVN Awards. business.avn.com, abgerufen am 5. August 2013 (englisch).
  16. a b AVN Announces the Winners of the 2012 AVN Awards. business.avn.com, abgerufen am 5. August 2013 (englisch).
  17. AVN Announces 2013 Hall of Fame Inductees. business.avn.com, abgerufen am 5. August 2013 (englisch).
  18. 2013 XBIZ Award Winners Announced. XBIZ.com, abgerufen am 5. August 2013 (englisch).
  19. Diskretes Deutschland – Venus Awards 2014 auf bizeitung.wordpress.com, 23. Oktober 2014, abgerufen 3. April 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jesse Jane – Sammlung von Bildern