Culpina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Culpina
Blick auf den Salar de Culpina
Blick auf den Salar de Culpina
Basisdaten
Einwohner (Stand) 2608 Einw. (Volkszählung 2012)
Rang Rang 137
Höhe 2959 m
Postleitzahl 01-0902-0101-1001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 20° 50′ S, 64° 57′ WKoordinaten: 20° 50′ S, 64° 57′ W
Culpina (Bolivien)
Culpina
Culpina
Politik
Departamento Chuquisaca
Provinz Provinz Sud Cinti
Klima
Klimadiagramm Culpina
Klimadiagramm Culpina

Culpina ist eine Landstadt im Departamento Chuquisaca im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Culpina ist zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Culpina in der Provinz Sud Cinti und liegt auf einer Höhe von 2959 m im Becken von Culpina, einem abflusslosen Becken mit dem Salzsee Salar de Culpina im südwestlichen Teil. Das Becken von Culpina wird im Osten und Süden durch die Täler des Río Pilaya begrenzt, im Westen durch den Río Tumusla im Längstal von Camargo.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Becken von Culpina liegt im semi-ariden Übergangsgebiet zwischen den semi-humiden Bergwäldern der östlichen Gebirgsketten Boliviens und dem ariden Altiplano.

Die jährlichen Niederschläge schwanken zwischen 350 und 550 mm und treten vor allem in den Monaten von November bis März auf; die Wintermonate Mai bis August sind weitgehend niederschlagsfrei (siehe Klimadiagramm Culpina). Die Monatsdurchschnittstemperaturen liegen in dem Becken zwischen knapp 20 °C im Dezember und 5 bis 8 °C im Juni/Juli.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um etwa zwei Drittel angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 1 727 Volkszählung[2]
2001 2 103 Volkszählung[3]
2012 2 608 Volkszählung[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleinparzellige Feldbau im Becken von Culpina nimmt den gesamten großen Schwemmfächer des Río Culpina ein, der aus der nordwestlichen Gebirgsumrandung kommend zum Salar de Culpina hin entwässert. Die genutzte Anbaufläche erstreckt sich über eine Fläche von etwa 5 km × 15 km.

Das Tal von Culpina produziert mehr als 80 Prozent der bolivianischen Zwiebelsorte Cebolla rosada[5].

Wasserversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trinkwasserversorgung der Stadt und die Bewässerung der landwirtschaftlichen Flächen wird durch eine Talsperre zwei Kilometer im Nordosten oberhalb der Stadt gesichert, die im Jahr 1998 mit Mitteln der deutschen Entwicklungsbank KfW fertiggestellt worden ist. Sie hat eine Länge von 2.500 m und eine maximale Breite von 500 m und weist eine Dammhöhe von 40 m auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Luftbild Oberflächenform und Landnutzung im andinen Becken von Culpina, Südbolivien. Dr. Gerhard Gerold (1981)
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992 (Memento des Originals vom 23. April 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ine.gob.bo
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001 (Memento des Originals vom 12. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ine.gob.bo
  4. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012 (Memento des Originals vom 22. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/censosbolivia.ine.gob.bo
  5. Ex Libro Lapidum Historia Mundi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Culpina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien