Psychische Folgen ungewollter Mutterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter den psychischen Folgen ungewollter Mutterschaft versteht man zum einen die psychischen Folgen, die eine Frau erleidet, die ungewollt ein Kind zur Welt bringen muss, etwa da ihr eine Abtreibung verweigert wurde. Zum anderen sind die Folgen gemeint, die das Kind aufgrund seiner Ungewolltheit erleidet.

Konsequenzen ungewollter Mutterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studien zeigen, dass Frauen, denen eine Abtreibung verweigert wird, ebenso wie ihre Kinder psychischen Risiken ausgesetzt sind. 34 % aller Frauen, denen eine Abtreibung verweigert wurde, gaben an, ihr Kind als Belastung zu sehen. Kinder von Müttern, denen die Abtreibung verweigert wurde, haben mehr psychosomatische Krankheiten als andere Kinder; sie haben schlechtere Schulnoten und benötigen häufiger psychiatrische Behandlung.[1][2][3] Bei einer Studie aus Schweden hatten sich 24 % aller Frauen, denen eine Abtreibung verweigert wurde, nicht an die Situation anpassen können. 53 % hatten sich nur mit Schwierigkeiten anpassen können und 23 % konnten als gut an die Situation angepasst beschrieben werden.[4]

Mütter ungewollter Kinder haben nach einer Studie zu diesen oft von negativen Emotionen geprägte Beziehungen. Ungewollte Kinder werden häufiger geschlagen und ihre Eltern verbringen weniger Zeit mit ihnen. Dies beeinträchtigt die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und deren Schulleistungen. Noch im Erwachsenenalter zeigen sich die Einflüsse auf die seelische Gesundheit, das Berufsleben und das Eheleben der ungewollten Kinder.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Planned Parenthood: The Emotional Effects of Induced Abortion.
  2. Paul K. Dagg: The Psychological Sequelae of Therapeutic Abortion. Denied and Completed. In: American Journal of Psychiatry, Bd. 148 (1991), Heft 5, S. 578–585, ISSN 0002-953X.
  3. Henry P. David: Unwanted Children. A Follow-Up from Prague. In: Family Planning Perspectives, Bd. 18 (1986), Heft 3. 143–144, ISSN 0014-7354.
  4. Wendell W. Watters: Mental Health Consequences of Abortion and Refused Abortion. In: Canadian Journal of Psychiatry, Bd. 25 (1980), Heft 1, S. 68–73, ISSN 0008-4824.
  5. Jennifer S. Barber u. a.: Unwanted Childbearing, Health, and Mother-Child Relationships. In: Journal of Health and Social Behavior, Bd. 40 (1999), Heft 3, S. 231–257, ISSN 0022-1465.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!