Epiphragmophoridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Epiphragmophoridae
Epiphragmophora clausomphalos (Deville & Hupe, 1850)

Epiphragmophora clausomphalos (Deville & Hupe, 1850)

Systematik
Unterklasse: Orthogastropoda
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Helicoidea
Familie: Epiphragmophoridae
Wissenschaftlicher Name
Epiphragmophoridae
Hoffmann, 1928

Die Epiphragmophoridae sind eine Familie aus der Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). Die Familie ist auf Südamerika beschränkt. Knapp 40 rezente Arten sind bisher beschrieben worden[1]. Die ältesten Formen kennt man aus dem oberen Miozän (Neogen)[2].

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gehäuse sind kugelig bis niedrigkonisch. Die letzte Windung ist bei vielen Arten elliptisch bis innen und außen zugespitzt. Kurz vor der Mündung fällt die Windung meist stark aus der Windungsebene ab; der Mündungsrand kann ebenfalls modifiziert sein. Die Mündung steht sehr schräg zur Windungsebene. Die Schale ist relativ dünn. Der Liebespfeilsack sitzt auf der Vagina auf; er enthält nur einen einfachen, konischen Liebespfeil. Es sind zwei, selten nur eine Schleimdrüse vorhanden. Ein Diverticulum fehlt.

Vorkommen, Lebensweise und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Familie kommen ausschließlich im andinen Bereich Südamerikas vor (Chile, Argentinien, Bolivien, Peru und Brasilien). Sie leben dort sowohl in feuchtwarmen Regenwäldern (Yungas) des Ostabhanges der Anden als auch in trocken-warmen Gebieten in den höheren Regionen der Anden.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schileyko (2004) rechnet zu dieser Familie sechs Gattungen:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schileyko, S. 1711–1714
  2. Lourdes S. Morton: Gasterópodos del Terciario superior del valle de El Cajón, provincia de Catamarca, Argentina. ( PDF (Memento des Originals vom 10. Juni 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.unne.edu.ar)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philippe Bouchet & Jean-Pierre Rocroi: Part 2. Working classification of the Gastropoda. Malacologia, 47: 239-283, Ann Arbor 2005 ISSN 0076-2997
  • Hartmut Nordsieck: Higher classification of the Helicoidea and the molecular analyses of their phylogeny. 2006.
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on Recent terrestrial pulmonate molluscs, Part 12 Bradybaenidae, Monadeniidae, Xanthonychidae, Epiphragmophoridae, Helminthoglyptidae, Elonidae, Humboldtianidae, Sphincterochilidae, Cochlicellidae. Ruthenica, Supplement 2(10): 1627-1763, Moskau 2004 ISSN 0136-0027

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]