Sniper’s Ridge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Sniper’s Ridge
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 61 Minuten
Stab
Regie John A. Bushelman
Drehbuch Tom Maruzzi
Produktion John A. Bushelman
Musik Richard LaSalle
Kamera Kenneth Peach
Schnitt Carl Pierson
Besetzung

Sniper’s Ridge ist ein US-amerikanischer Kriegsfilm des Regisseurs John A. Bushelman aus dem Jahr 1961 der in Schwarzweiß gedreht wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor dem Ende des Koreakrieges. Der mutige aber kampfesmüde Private Scharack erfährt, dass sein überfälliger Fronturlaub durch seinen Vorgesetzten, den strengen aber feigen Captain Tombolo, verhindert wurde. Der wütende Scharack sucht das Feldlazarett auf und täuscht schwere Kopfschmerzen vor. Doch der ebenso kriegsmüde Arzt entlässt ihn wieder zum Dienst. Scharack wird von Tombolo bei seiner Rückkehr zum Latrinendienst verdonnert.

In der Nacht vor dem erwarteten Waffenstillstand befiehlt Tombolo eine Patrouille hinter die feindlichen Linien, was die Soldaten und besonders Scharack verärgert. Doch bevor die Patrouille loszieht, tritt Tombolo versehentlich auf eine Mine. Es ist eine „Bouncing Betty“, eine Mine, die explodiert, wenn das Opfer den Fuß wieder vom Zünder nimmt. Keiner der Soldaten kann Tombolo helfen. Nur Scharack kommt seinem Captain zu Hilfe. Er packt ihn in dicke Jacken und fordert ihn auf, von der Mine wegzuspringen. Doch Tombolo ist derart verängstigt, dass er sich nicht rühren kann. Scharack stößt Tombolo weg, dem nichts passiert, als die Mine explodiert. Scharack wird schwer verwundet und ins Lazarett gebracht.

Um 10 Uhr abends wird der Waffenstillstand verkündet. Tombolos schwerfälliger Versuch der Entschuldigung wird von seinen Männern abgewiesen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eugene Archer von der New York Times vermutete, dass Produzent und Regisseur Bushelman als Zielgruppe seines Antihelden-Dramas Antimilitaristen sah. Doch das ganze Ding hätte auch einen Errol Flynn verblüfft. [1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Uraufführung der Produktion der 20th Century Fox fand im Februar 1961 statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik der New York Times (engl.)