Emmerich Weismüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emmerich Weismüller (* 1837; † 8. September 1909) war ein Frankfurter Industrieller und Miteigentümer, der um 1930 untergegangenen Maschinenfabrik Gebr. Weismüller in Frankfurt-Bockenheim.

Die ehemalige Maschinenfabrik Gebrüder Weismüller bestand seit 1866, nach der preußischen Annexion Kurhessens, auf den Grundstücken in der Jordanstraße 4 – 6 und in der Kiesstraße in der damals noch selbständigen Stadt Bockenheim als metallverarbeitendes Industrieunternehmen. Die Fabrik erzeugte maschinelle Fördertechnik u.a. für Brauereien, Mühlen und Getreidebetriebe und wurde zu einem bedeutsamen Arbeitgeber Bockenheims. 1930 wurde die Maschinenfabrik Gebr. Weismüller im Verlauf der Weltwirtschaftskrise insolvent und liquidiert. Nach dem Krieg wurde das Firmengrundstück u.a. von der Firma Hartmann & Braun AG genutzt. 1987 baute die städtische ABG Frankfurt Holding Aktienbaugesellschaft für kleine Wohnungen auf dem ehemaligen Firmengelände Kiesstraße/Jordanstraße 82 Wohnungen nach den Bestimmungen des sozialen Wohnungsbaus, darunter fünf Wohnungen für Rollstuhlfahrer. Im Innern des Blocks wurde eine Grünanlage angelegt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frankfurter Stadtteil Ostend ist die Weismüllerstraße nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]