Grube Wallenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grube Wallenstein
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Abbautechnik Tiefbau
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betriebsbeginn 1853
Betriebsende unbekannt
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Blei, Zink, Kupfer
Geographische Lage
Koordinaten 50° 55′ 49,5″ N, 7° 13′ 55,6″ OKoordinaten: 50° 55′ 49,5″ N, 7° 13′ 55,6″ O
Grube Wallenstein (Nordrhein-Westfalen)
Grube Wallenstein
Lage Grube Wallenstein
Standort Hoffnungsthal
Gemeinde Rösrath
(NUTS3) Rheinisch-Bergischer Kreis
Land Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Bensberger Erzrevier
p0
p2

Die Grube Wallenstein ist eine ehemalige Buntmetallerzgrube im Bensberger Erzrevier in Rösrath. Sie lag etwa hundert Meter südwestlich von der Ortschaft Boddert.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 1. Dezember 1853 stammt ein Mutungsgesuch auf Blei und Zinkblende unter dem Namen Göthe des Theodore Guillery von der Rheinischen Bergwerks-Gesellschaft Hennef. Eine Feldesbesichtigung fand am 22. Februar 1854 statt. Guillery schrieb am 21. März 1854 an das Bergamt und bat um Änderung des Namens von Göthe in Wallenstein. Die Verleihung erfolgte am 2. Juli 1854 dementsprechend als Längenfeld auf Bleierz, Kupfererz und Blende.

Am 7. Dezember 1858 stellte man einen Antrag auf Einrichtung einer Erzaufbereitung in Boddert. Das Bergamt Siegen genehmigte daraufhin am 14. Dezember 1858 eine Aufbereitungsanstalt mit vier Setzsieben, einem Abläuterungskegel, einer Erzwalze sowie drei Schlammgräben mit den dazu erforderlichen Mehlführungen, Klärteichen und Sümpfen. Vor dem Bau dieser Einrichtung musste allerdings noch eine öffentliche Ausschreibung erfolgen. Es hagelte Proteste der umliegenden Bewohner, weil man Verunreinigungen des Wassers zum Trinken, Waschen und Bleichen befürchtete. Trotzdem erging die Baugenehmigung am 16. Juli 1858.

Der Bergwerksbetreiber beantragte am 1. Oktober 1865 die Umwandlung in ein Geviertfeld. Die entsprechende Verleihung erfolgte am 22. August 1867 auf Blei-, Kupfer- und Zinkerze unter Beibehaltung des Namens Wallenstein. Der Fundpunkt lag südwestlich nahe bei der Ortschaft Boddert. Dort wurde auch ein Schacht abgeteuft. Weiter westlich hatte man einen Stollen vorgetrieben. Insgesamt war die Grube bis zu einer Teufe von 30 Meter auf eine Entfernung von 80 Meter aufgeschlossen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Herbert Stahl (Herausgeber): Das Erbe des Erzes, Band 5, Neue Nachrichten und Geschichten zum Erzrevier Bensberg, Bergisch Gladbach 2014, ISBN 978-3-00-044826-3, S. 41 f.