Freie Reichsstadt Mühlhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag-Holy-Roman-Empire.png
Territorium im Heiligen Römischen Reich
Mühlhausen
Wappen
WappenMuehlhausenThueringen.svg
Karte
Das Eichsfeld und das Gebiet der Freien und Reichsstadt Mühlhausen mit Eyerriden (Eigenrieden) um 1759 (Die Karte enthält einige Fehler: siehe Kartenbeschreibung auf Commons)
Lage im Reichskreis
Reichskreise zu Beginn des 16. Jahrhunderts. In Rot der Niedersächsische Reichskreis.


Herrschaftsform Reichsstadt
Herrscher/Regierung Magistrat
Heutige Region/en DE-TH
Reichstag Rheinische Städtebank
Reichskreis Niedersächsischer Reichskreis
Hauptstädte/Residenzen Mühlhausen
Konfession/Religionen römisch-katholisch, ab 1542: evangelisch-lutherisch
Sprache/n deutsch
Fläche 220 km²
Einwohner 9.000 (um 1802/03)
Aufgegangen in 1802/03 Königreich Preußen


Die Freie und Reichsstadt Mühlhausen war ein Territorium (Freie und Reichsstadt) des Heiligen Römischen Reiches mit der Stadt Mühlhausen als Zentrum, dessen Eigenständigkeit sich während des 13.  Jahrhunderts vollzogen hatte (Erlangung der Reichsfreiheit 1251) und das bis zum Jahr 1802/03 existierte.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Freien und Reichsstadt Mühlhausen lag im oberen Tal der Unstrut am Westrand des Thüringer Beckens. Im Westen des Gebietes lag das Eichsfeld, im Südwesten der Hainich.

Das Gebiet der ehemaligen Freien und Reichsstadt Mühlhausen liegt heute im Nordwesten des Freistaats Thüringen und gehört zum Unstrut-Hainich-Kreis.

Angrenzende Verwaltungseinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge der Stadtgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mühlhausen wurde 967 erstmals urkundlich erwähnt. Es war Zentrum eines bedeutenden Reichsgutbezirkes mit befestigtem Königshof, dessen Ursprünge bis in das Fränkische Reich Karls des Großen zurückreichen. Dem Ort Mühlhausen wurden im Jahr 1135 die Stadtrechte verliehen. Er war somit der erste Ort in Thüringen, der diese Rechte verliehen bekam. Nachdem Heinrich der Löwe die Stadt im Jahr 1180 eroberte, entstand um 1200 die Stadtmauer um die Innenstadt (49 Hektar) mit sieben Doppeltoren, 38 Wehr- und Kanzeltürmen und einer Länge von 2,7 Kilometern. Um 1225 wurde das Stadtrecht im „Mühlhäuser Reichsrechtsbuch“ nach des Reiches Recht aufgezeichnet. Es ist somit das älteste Stadtrechtsbuch in deutscher Sprache. Mühlhausen erhielt zu Anfang des 13. Jahrhunderts Münz- und Zollrecht. Gegen die Burg, auf der ein königlicher Burggraf waltete, schloss sich die Stadt in der gleichen Zeit durch Mauern ab.

Die Entstehung der Reichsstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1251 wurde die Stadt Mühlhausen eine "Freie Reichsstadt" durch das Recht, einen Schultheißen zu ernennen, wenn auch jenes Amt noch im 14. Jahrhundert eine Zeit lang an den Grafen von Henneberg verpfändet war. 1256 zerstörten die Bürger der Stadt die kaiserliche Pfalzburg Mühlhausen. 1337 wurde von der Stadt die Gerichtsbarkeit des Reichsburggrafen erworben. Bereits ein Jahr zuvor erhielt die Stadt das Reichsschultheißenamt. Kaiser Karl IV. bestätigte 1348 die Reichsfreiheit der Stadt. Diese umschloss ab 1350 ihr gesamtes Territorium durch eine zweite Befestigung mit zahlreichen Warten, welche „Mühlhäuser Landgraben“ genannt wurde. Die Freie Reichsstadt („des riches stadt“) Mühlhausen trat 1256 dem Rheinischen Städtebund bei und war seit dem 15. Jahrhundert Mitglied der Hanse. Zwischen 1304/06 und 1481 gehörte Mühlhausen mit Erfurt und Nordhausen dem Thüringer Dreistädtebund an. Im Jahre 1430 traten die drei Städte dem starken Goslarer Bund innerhalb der Hanse bei, wodurch Mühlhausen wirtschaftlich weiter aufblühte.

Die Stadt erwarb bis 1370 ein Herrschaftsgebiet mit 220 Quadratkilometern und 8000 Einwohnern (um 1450). Zum Gebiet zählten 21 umliegende Dörfer, von denen zwei später wüst wurden. Bereits während des 13. Jahrhunderts konnte die Reichsstadt Mühlhausen ihre wirtschaftliche und politische Bedeutung im hessisch-thüringischen Grenzland an der Werra ausbauen. Damit geriet sie immer häufiger in Auseinandersetzungen mit den Territorialmächten – den thüringischen Landgrafen und später auch den hessischen Landgrafen sowie dem Erzbistum Mainz. 1483 wurde Mühlhausen Schutzstadt des Hauses Wettin. Der Mainzer Bischof verpfändete im Jahr 1360 seinen Anteil an den ganerblichen Einkünften und Rechten in der benachbarten Vogtei Dorla an den Mühlhäuser Rat. Laut Verpfändungsurkunde übernahm die Reichsstadt das Dorlaer Schultheißenamt, die Vogtei und die niederen Gerichte zu Oberdorla, Niederdorla und Langula. Über 200 Jahre blieb die Stadt Mühlhausen fortwährend Pfandinhaber der Vogtei. Die Reichsstadt sicherte das Gebiet der Vogtei mit der an den Mühlhäuser Landgraben anschließenden „Vogteier Landwehr“, welche auch als "Chursächsische Landwehr" in alten Karten verzeichnet ist. Erst 1573 löste Kurmainz die Vogtei wieder ein.

Zeitalter der Reformation und Niedergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1525 wurde Mühlhausen durch den seit 1524 in der Stadt wirkenden Prediger Thomas Müntzer und seinen Mitstreiter Heinrich Pfeiffer zum Zentrum der radikalreformatorischen Bewegung und des Thüringer Aufstandes im Deutschen Bauernkrieg. Mühlhäuser Bürger nahmen auch an der Schlacht bei Frankenhausen 1525 teil. Nach der Niederlage der Bauern wurde Thomas Müntzer vor den Toren der Stadt hingerichtet. Die Stadt hatte schwere Straf- und Entschädigungszahlungen zu leisten und verlor ihre Dörfer und vorübergehend auch ihre Reichsfreiheit. Die Fürsten von Sachsen und Hessen wechselten sich jährlich als Schutzherren über die Stadt ab. Da diese protestantisch geworden waren, nahm Mühlhausen im Jahr 1542 die Reformation an.

1548 konnte unter Kaiser Karl V. eine neue Reichsfreiheit ausgehandelt werden. 1565 zählten 21 Dörfer mit insgesamt 949 Mann Bevölkerung zum Besitz der Reichsstadt.[1] Der Rat zu Mühlhausen unterzeichnete die lutherische Konkordienformel von 1577.[2] Durch den Ankauf der Liegenschaften des Deutschen Ritterordens (1599) erwarb die Stadt einen großen Grundbesitz (insgesamt 220 km²). Bereits 1540 erhielt die Reichsstadt einen großen Landbesitz durch die Auflösung des Klosters Volkenroda. Im Dreißigjährigen Krieg hatte die Stadt Mühlhausen mit 1,75 Millionen Gulden für das Verschontbleiben von der Zerstörung schwer zu zahlen. Die Bevölkerungszahl von Mühlhausen sank auf die Hälfte. Die umliegenden Dörfer wurden jedoch geplündert und abgebrannt, ihre Bürger flohen in den Schutz der Stadtmauern. Großbrände 1649 und 1689 sowie der Siebenjährige Krieg verminderten ebenfalls die Leistungskraft der Stadt. 1710 wurde die Freie Reichsstadt Mühlhausen, welche zum Niedersächsischen Reichskreis gehörte, Schutzstadt des Kurfürstentums Braunschweig-Lüneburg (Kurfürstentum Hannover).

Das Ende der Reichsstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Beginn der Französischen Revolution und den damit verbundenen politischen Umwälzungen, sowie den daraus resultierenden militärischen Auseinandersetzungen veränderte sich die politische Großwetterlage grundlegend zu Ungunsten aller Reichsstädte. 1802/03 endete durch den Reichsdeputationshauptschluss die Reichsfreiheit und Mühlhausen kam mit seinem Umland an das Königreich Preußen.

1807 wurde das Gebiet der ehemaligen Reichsstadt dem von Napoleon geschaffenen Königreich Westphalen angegliedert und dem Distrikt Heiligenstadt im Departement des Harzes zugeteilt. Während die Stadt Mühlhausen den Kanton Mühlhausen bildete, kam der Großteil der Mühlhäuser Orte zum Kanton Dachrieden, einige Orte gehörten zu den Kantonen Dorla und Dörna.

Durch die Auflösung des Königreiches Westphalen im Jahr 1813 und die Beschlüsse des Wiener Kongresses 1815 kamen Mühlhausen und sein Umland wieder zu Preußen. Das Gebiet wurde 1816 dem Landkreis Mühlhausen i. Th. der Provinz Sachsen angegliedert.

Innere Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lage an der Unstrut und mehreren ganzjährig fließenden Bächen, u.a. der Breitsülze und dem Mühlgraben, erlaubte intensive Mühlenwirtschaft. Der Name der Stadt und das Mühleisen im Wappen verweisen darauf. Um 1800 sind im engeren Stadtgebiet 19 Wassermühlen nachweisbar. Das Frischwasser war auch Voraussetzung für Woll-, Tuch-, und Lederverarbeitung (Loh- und Weißgerber).

Mühlhausen war seit dem 13. Jahrhundert für seine Tuchmacherei bekannt. Bereits 1247 waren Mühlhäuser Tuche durch den Hamburger Zoll gegangen. Flämische und wallonische Zuwanderer brachten neue Kenntnisse und Fertigkeiten in der Wollweberei, Tuchmacherei und Leineweberei mit. „Mühlhäuser Laken“ wurden ein Begriff. Waidanbau, -verarbeitung und -handel und der Handel mit Tuchen bis in ferne Länder spielten eine große Rolle. Mit Wanfried hatte Mühlhausen sogar einen Hafen an der Werra, von dem aus die Waren mit Schiffen flussabwärts transportiert wurden. Durch die Mitgliedschaft in der Hanse blühte die Stadt wirtschaftlich auf. Ihre wirtschaftliche Bedeutung begann erst mit der Abnahme der Bedeutung der Färberpflanze Waid und mit dem Aufkommen von Leipzig als Handelsstadt zu sinken, wodurch neue Handelswege weiträumig um Mühlhausen herumführten.

Kultur und Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Wirken des Predigers Thomas Müntzer und seines Mitstreiters Heinrich Pfeiffer wurde Mühlhausen um 1525 ein Zentrum der radikalreformatorischen Bewegung. Die „Mühlhäuser elf Artikel“ und ein „Ewiger Rat“ sollten die Herrschaft von Patriziern und Adel in der Stadt für immer beenden. Nach der Niederlage der Bauern wurde Thomas Müntzer vor den Toren der Stadt hingerichtet. Nach 1525 war die Stadt eines der Zentren der mitteldeutschen Täuferbewegung, die zum Teil auch noch von Thomas Müntzer mitgeprägt gewesen war.[3][4]

In der Stadt wurde 1542 die Reformation durch die Fürsten von Sachsen und Hessen eingeführt. Mit der Wiedererlangung der reichsstädtischen Privilegien wurde 1547 durch den Rat die katholische Konfession wieder eingeführt, jedoch setzte sich bis 1566 die Reformation endgültig durch.

Vom 16. bis 18. Jahrhundert erlebte Mühlhausen eine Blüte der Kirchenmusik. 1707/1708 war Johann Sebastian Bach Organist an der Hauptkirche Divi Blasii (Sankt Blasius). Zum Ratswechsel am 4. Februar 1708 entstand die Kantate Gott ist mein König (BWV 71), die als einzige aus dieser Zeit als Druck erhalten ist[5].

Zugehörige Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt
Dörfer
Höfe, Güter und Dorfstellen
Wüstungen
  • Popperode (bei der Stadt Mühlhausen)
  • Eichelroda und Ebelroda (bei Eigenroden)
  • Eichen (bei Felchta)[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Köbler: Mühlhausen (Reichsstadt). In: Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 7. vollständig überarbeitete Auflage. Beck, München 2007, ISBN 978 3 406 54986 1, S. 439.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Mühlhausen – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eigenrieden, Dörna, Hollenbach, Lengefeld, Horsmar, Dachrieden, Kaisershagen, Eigeroda, Windeberg, Saalfeld, Ammera, Reiser, Goermar, Bollstedt, Oster-Grabe, Wester-Grabe, Höngeda, Felchta, Eichen, Sambach, Sollstedt. Ueber alle diese Dörfer hat E. E. Rath zu Mühlhausen die völlige Jurisdiction, Botmäßigkeit und Gericht. Reinhard Jordan: Chronik der Stadt Mühlhausen bis 1525. Verlag Rockstuhl, Reprint 1900/2001, ISBN 978-3-934748-04-0, S. 41f.
  2. Vgl. BSLK, S. 766; vgl. S. 17.
  3. Paul Wappler: Die Täuferbewegung in Thüringen von 1526–1584. Hrsg.: Verein für Thüringische Geschichte und Altertumskunde. Verlag von Gustav Fischer, 1913.
  4. Christian Hege und Christian Neff: Mennonitisches Lexikon. Band 4. Eigenverlag, 1959, S. 324–327.
  5. Vgl. Artikel "Johann Sebastian Bach ─ Eine Chronologie" auf der Webseite des Bach-Archivs
  6. Der Untergang des Dorfes Eichen bei Mühlhausen i. Thür.