London ePrix 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London ePrix 2016
Renndaten
9. und 10. von 10 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2015/16
Streckenprofil
Name: 2016 FIA Formula E Visa London ePrix
Datum: 2. und 3. Juli 2016
Ort: London, Vereinigtes Königreich
Kurs: Formel-E-Rennstrecke London
Länge: 96,426 km in 33 Runden à 2,922 km
1. Rennen
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Renault e.dams
Zeit: 1:27,192 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team
Zeit: 1:25,783 min (Runde 29)
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Renault e.dams
Zweiter: BrasilienBrasilien Bruno Senna IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team
Dritter: FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team
2. Rennen
Pole-Position
Fahrer: SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams
Zeit: 1:22,033 min
Schnellste Runde
Fahrer: SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams
Zeit: 1:24,150 min (Runde 16)
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Renault e.dams
Zweiter: DeutschlandDeutschland Daniel Abt DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport
Dritter: BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing

Der London ePrix 2016 (offiziell: 2016 FIA Formula E Visa London ePrix) fand am 2. und 3. Juli 2016 auf der Formel-E-Rennstrecke London in London statt und war das neunte sowie das zehnte Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2015/16. Es handelte sich um den zweiten London ePrix sowie um das Saisonfinale der zweiten Saison der Meisterschaft. Wie bereits in der Vorsaison wurden im Rahmen des London ePrix zwei Rennen veranstaltet.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Berlin ePrix führte Lucas di Grassi in der Fahrerwertung mit einem Punkt vor Sébastien Buemi und mit 59 Punkten vor Sam Bird. Nur noch diese drei Fahrer hatten rechnerische Chancen auf den Titelgewinn. In der Teamwertung hatte Renault e.dams elf Punkte Vorsprung auf ABT Schaeffler Audi Sport und 83 Punkte Vorsprung auf DS Virgin. Außer diesen drei Teams hatte auch noch Dragon Racing Chancen auf den Titelgewinn.

Da Amlin bereits im Februar des Jahres von Mitsui Sumitomo Insurance übernommen und in MS Amlin umbenannt wurde, trat Andretti mit dem Namen MS Amlin Andretti zum London ePrix an.[1] Aguri trat bei diesem Rennen zum letzten Mal in der FIA-Formel-E-Meisterschaft an.

Nachdem er das Rennen in Berlin wegen einer Terminkollision mit der DTM auslassen musste, kehrte António Félix da Costa in das Cockpit von Aguri zurück.

Mit Bird und Buemi traten zwei ehemaliger Sieger zu dem Rennen an.

Buemi, di Grassi und Nick Heidfeld erhielten für das erste Rennen einen sogenannten FanBoost, sie durften die Leistung ihres zweiten Fahrzeugs einmal auf bis zu 200 kW erhöhen und so bis zu 100 Kilojoule Energie zusätzlich verwenden. Für Buemi war es der dritte FanBoost in Folge, für di Grassi und Heidfeld der vierte in der Saison.

Beim zweiten Rennen erhielten erneut Buemi und di Grassi, dazu Stéphane Sarrazin den FanBoost. Für di Grassi war es der fünfte, für Buemi der vierte und für Sarrazin der dritte FanBoost in dieser Saison.

Renntag eins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training fuhr Nicolas Prost in 1:25,399 Minuten die Bestzeit vor Loïc Duval und Buemi. Das Training musste nach einem Unfall von Robin Frijns unterbrochen werden.

Im zweiten freien Training fuhr Buemi mit einer Rundenzeit von 1:23,171 Minuten die Bestzeit vor Daniel Abt und Prost.

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying begann um 12:00 Uhr und fand in zwei Gruppen zu je fünf Fahrern und zwei Gruppen mit vier Fahrern statt, jede Gruppe hatte 10 Minuten Zeit, eine schnelle Runde zu setzen. Das Qualifying wurde nach einem Unfall von Jean-Éric Vergne in der ersten Gruppe unterbrochen. Zu Beginn der zweiten Gruppe begann es leicht zu regnen. Nach einem Unfall von Sarrazin wurde auch das Qualifying der zweiten Gruppe unterbrochen, anschließend begann es stark zu regnen, so dass die Fahrer der späteren Gruppen keine Chance hatten, die Rundenzeiten der ersten Fahrer zu erreichen. Auch das Qualifying der vierten Gruppe wurde nach einem Fahrfehler von Mike Conway unterbrochen. Prost fuhr in 1:23,247 Minuten die Bestzeit.

Die fünf schnellsten Fahrer fuhren anschließend im Superpole genannten Einzelzeitfahren die ersten fünf Positionen aus. Prost sicherte sich mit einer Rundenzeit von 1:27,192 Minuten die Pole-Position und damit drei Punkte. Die weiteren Positionen belegten Bruno Senna, Oliver Turvey, Frijns und Vergne, der nach seinem Unfall nicht am Pole-Shootout teilnahm.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen ging über 33 Runden. Beim Start blieben die Positionen an der Spitze unverändert. Im Mittelfeld arbeiteten sich die beiden Meisterschaftsführenden Buemi und di Grassi schnell nach vorne, am Ende der fünften Runde lagen sie bereits auf den Plätzen sieben und neun.

Prost, Senna und Turvey setzten sich vom restlichen Feld ab, Frijns, Vergne, Bird, di Grassi, Abt und Buemi fuhren unmittelbar hintereinander. Abt blockte dabei mehrfach Angriffe von Buemi ab.

In Runde 13 überholte di Grassi Bird, der kurz darauf auch Abt und Buemi passieren lassen musste. In der 16. Runde überholte Buemi dann auch Abt und lag nun unmittelbar hinter di Grassi. Senna fuhr zu diesem Zeitpunkt die bis dahin schnellste Runde des Rennens. Am Ende der 16. Runde kam er als erster Fahrer zum Fahrzeugwechsel an die Box, ihm folgen Turvey, Bird, Jérôme D’Ambrosio, Félix da Costa und Conway. Alle übrigen Fahrer wechselten in der folgenden Runde ihr Fahrzeug.

Nach den Boxenstopps führte Prost vor Senna, Turvey, Vergne, Frijns, di Grassi, Buemi, Abt, Félix da Costa und Bird. Di Grassi überholte Frijns in der 19. Runde, eine Runde später ging auch Buemi an ihm vorbei. Zu diesem Zeitpunkt fielen erste Regentropfen. Auch Abt griff Frijns an, dabei kam es zu einer Berührung der Fahrzeuge. Abt verlor die Kontrolle über seinen Wagen und schlug in die Streckenbegrenzung ein, dabei brach seine linke Vorderradaufhängung. Das Fahrzeug wurde zurück auf die Strecke geschleudert und traf den Wagen von Frijns am linken Hinterrad, wo ebenfalls die Radaufhängung brach. Zur Bergung der beiden Fahrzeuge wurde das Safety Car auf die Strecke geschickt. Damit wurden die Abstände zwischen den einzelnen Fahrzeugen wieder deutlich verkleinert, der drittplatzierte Turvey hatte zuvor bereits 30 Sekunden Rückstand auf Prost gehabt.

In Runde 24 wurde das Rennen erneut freigegeben. Prost und Senna setzten sich schnell wieder ab, dahinter hielt Turvey die nachfolgenden Piloten auf. Di Grassi griff mehrfach Vergne an, der sich jedoch verteidigte. In Runde 26 kam es dabei zu einer Berührung der Fahrzeuge, beide setzten die Fahrt anschließend mit mehreren Sekunden Zeitverlust fort, ohne Positionen zu verlieren. Di Grassis Frontflügel wurde bei dieser Berührung jedoch beschädigt. Buemi nutzte anschließend seinen FanBoost, di Grassi griff seinen Angriff jedoch ab. Die nachfolgenden Fahrer schlossen auf die beiden auf.

Eine Runde später fuhr di Grassi trotz der Beschädigung an seinem Fahrzeug die bis dahin schnellste Runde des Rennens, er und Buemi holten wieder auf Turvey und Vergne auf. Buemi griff erneut di Grassi an, der seine Position verteidigte. Hinter den beiden überholte Bird Félix da Costa. Sarrazin, zu diesem Zeitpunkt auf dem 13. Platz, fuhr nun die schnellste Runde.

Vergne griff im Kampf um Platz drei Turvey an, der den Angriff abblockte. Dabei kam es zu einer Berührung der Fahrzeuge, die jedoch folgenlos blieb. Nelson Piquet jr. fuhr die schnellste Runde des Rennens. Buemi setzte seine Angriffe auf di Grassi fort, dieser verteidigte sich aber jedes Mal. Turvey rutschte in Runde 31 in die Streckenbegrenzung. An der Unfallstelle wurden gelbe Flaggen geschwenkt, dennoch überholte Bird an dieser Stelle Buemi. Buemi beschwerte sich mit einem Handzeichen bei Bird, der jedoch vor Buemi blieb und seine Angriffe in der folgenden Runde abblockte. Wenige Meter vor der Ziellinie wurde Bird, dessen Restenergie bei weniger als einem Prozent lag, plötzlich langsamer, Buemi prallte ihm ins Heck. Beide fuhren weiter, Buemi und auch Félix da Costa gingen vor der Ziellinie noch an Bird vorbei.

Prost gewann das Rennen vor Senna und Vergne. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten di Grassi, Buemi, Félix da Costa, Bird, D’Ambrosio, Conway und Sarrazin. Die zwei Punkte für die schnellste Rennrunde gingen an Piquet. Nick Heidfeld und Simona de Silvestro erhielten nachträglich Durchfahrtstrafen, die in 50-Sekunden-Zeitstrafen umgewandelt wurden, damit fielen beide aus den Punkterängen heraus. Heidfeld hatte seinen FanBoost zweimal verwendet, de Silvestro die maximale Energiemenge von 28 kWh überschritten.[2]

Di Grassi baute somit die Führung auf Buemi in der Gesamtwertung auf drei Punkte aus, Prost war neuer Dritter. In der Teamwertung blieben die ersten drei Platzierungen unverändert, Renault e.Dams hatte nun jedoch 37 Punkte Vorsprung. Somit reichten dem Team am zweiten Renntag elf Punkte, um den Titel in der Teamwertung zu verteidigen.

Renntag zwei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training fuhr Buemi mit einer Rundenzeit von 1:22,393 Minuten die Bestzeit vor Prost und Vergne. Das Training musste unterbrochen werden, nachdem die Teamkollegen Félix da Costa und Ma kollidierten. Simona de Silvestro war nach Aufhängungsbruch infolge eines Kontaktes mit der Streckenbegrenzung in langsamer Fahrt unterwegs, woraufhin Ma vor einer Kurve deutlich früher bremste und Félix da Costa auf ihn auffuhr.[3]

Das zweite freie Training musste wegen Problemen mit der Stromversorgung abgesagt werden, die Fahrzeuge konnten nach dem ersten freien Training nicht rechtzeitig wieder aufgeladen werden.[4]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying begann um 12:00 Uhr und fand in zwei Gruppen zu je fünf Fahrern und zwei Gruppen mit vier Fahrern statt, jede Gruppe hatte 10 Minuten Zeit, eine schnelle Runde zu setzen. Buemi fuhr in 1:22,106 Minuten die Bestzeit.

Die fünf schnellsten Fahrer fuhren anschließend im Superpole genannten Einzelzeitfahren die ersten fünf Positionen aus. Buemi sicherte sich mit einer Rundenzeit von 1:22,033 Minuten die Pole-Position und damit drei Punkte, somit waren di Grassi und Buemi vor dem Rennen punktgleich. Die weiteren Positionen belegten Prost, di Grassi, Heidfeld und Turvey.

Nach dem Qualifying wurde Duval um zehn Positionen nach hinten versetzt, da an seinem Fahrzeug das Getriebe gewechselt wurde.[2]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zweite Rennen ging ebenfalls über 33 Runden.

Beim Start blieben die Positionen an der Spitze unverändert, beim Anbremsen von Kurve drei überholte di Grassi Prost und fuhr auf Buemi auf, beide Fahrzeuge rutschten in die Auslaufzone. Dabei brach an di Grassis Fahrzeug die Vorderradaufhängung und der Frontflügel riss ab, Buemi setzte das Rennen auf dem 13. Platz ohne Heckflügel fort. Die Rennleitung schickte das Safety Car auf die Strecke. Prost führte vor Heidfeld, Abt, Turvey, Bird, Vergne, Piquet, Conway, D’Ambrosio und Senna. Di Grassi fuhr mit seinem beschädigten Fahrzeug an die Box, wo er das Fahrzeug wechselte. Die Mechaniker stimmten den Wagen auf den Qualifying-Trimm mit maximalem Abtrieb ab, in der Hoffnung, dass di Grassi somit die schnellste Rennrunde erzielen könne.

Das Rennen wurde am Ende der zweiten Runde wieder freigegeben. Buemi wurde kurz vorher die Spiegelei-Flagge gezeigt, er kam am Ende der zweiten Runde in die Box und wechselte ebenfalls sein Fahrzeug, das auf maximalen Abtrieb umgebaut wurde. Bird überholte kurz nach dem Restart seinen Teamkollegen Vergne und kurz darauf auch Turvey. Auch Vergne ging an Turvey vorbei. Di Grassi fuhr die bis dahin schnellste Runde des Rennens, Buemi stand nach seinem Fahrzeugwechsel noch immer in der Box.

Bird wurde langsamer und musste sein Fahrzeug auf der Strecke abstellen. Die Rennleitung entschied erneut, das Safety Car auf die Strecke zu schicken, um den Wagen bergen zu können, di Grassi war zu diesem Zeitpunkt erneut auf einer schnellen Runde. Er fragte per Funk bei seinem Team nach, ob das erste Fahrzeug repariert und erneut eingesetzt werden dürfe. Dies verneinte das Team mit Hinweis darauf, dass sich das erste Fahrzeug nach dem Fahrzeugwechsel unter Parc-fermé-Bedingungen befand. Di Grassi fuhr erneut in die Box und wartete dort einige Zeit, bevor er das Rennen erneut aufnahm.

Das Rennen wurde am Ende von Runde neun erneut freigegeben. Im Mittelfeld kam es zu einer Kollision, als Frijns auf D’Ambrosio auffuhr, der kurz zuvor Félix da Costa passieren lassen musste. Dabei wurde der Heckflügel an D’Ambrosios Fahrzeug und der Frontflügel an Frijns Fahrzeug beschädigt. Buemi fuhr zu diesem Zeitpunkt erstmals mit seinem zweiten Wagen auf die Strecke. Duval griff Frijns an und drängte ihn dabei gegen die Streckenbegrenzung. Dabei brach die Radaufhängung bei Frijns, er schied aus. Erneut wurde das Safety Car auf die Strecke geschickt, Buemi fuhr zurück in die Box.

In Runde 14 wurde das Rennen erneut freigegeben, Buemi fuhr daraufhin erneut auf die Strecke. Di Grassi fuhr auch auf die Strecke zurück und lag unmittelbar vor Buemi, der daraufhin wieder an die Box fuhr. Abt überholte Heidfeld in Runde 17 und lag somit nun auf dem zweiten Platz. Auch Vergne griff Heidfeld an, dieser blockte den Angriff aber ab.

In Runde 18 wechselten alle Fahrer bis auf Conway, der eine Runde später in die Box fuhr, ihr Fahrzeug. Prost führte vor Abt, Vergne, Heidfeld, Turvey, Félix da Costa, Piquet, D’Ambrosio, Duval und Senna. Buemi ging erneut auf die Strecke und fuhr die schnellste Runde des Rennens. Di Grassi fuhr erneut unmittelbar vor Buemi auf die Strecke.

D’Ambrosio und Duval gingen kurz nacheinander an Piquet vorbei. Buemi fuhr erneut die schnellste Runde des Rennens. Piquet verlor kurz darauf weitere Positionen an Senna, Sarrazin und Conway. Ma Qinhua erhielt eine Durchfahrtstrafe, da er in der Boxengasse zu schnell gefahren war. Di Grassi und Buemi fuhren erneut auf die Strecke, di Grassi verwendete dabei seinen FanBoost, beging aber einen Fahrfehler und war somit langsamer als Buemi.

Auch Turvey wurde in Runde 29 langsamer und musste mehrere Piloten überholen lassen. Di Grassi startete erneut einen Versuch, die schnellste Rennrunde zu erzielen, war jedoch erneut langsamer als Buemi - dieses Mal um 0,051 Sekunden. Da die Energie an seinem zweiten Fahrzeug ausging, fuhr di Grassi an die Box und gab das Rennen auf. Conway stellte sein Fahrzeug am Streckenrand ab. Buemi fuhr erneut die schnellste Runde des Rennens.

Prost gewann vor Abt und D’Ambrosio. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Duval, Sarrazin, Senna, Heidfeld, Vergne, Piquet und Turvey. Vergne, Heidfeld und Félix da Costa erhielten nachträglich Durchfahrtstrafen, die in 50-Sekunden-Zeitstrafen umgewandelt wurden, da sie den maximalen Energieverbrauch von 28 kWh überschritten hatten und fielen so von den Plätzen drei bis fünf zurück. Zusätzlich erhielt Vergne eine weitere Zeitstrafe in Höhe von einer Sekunde für eine Unsafe Release und Félix da Costa eine zweite Durchfahrtstrafe, die in eine 50-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde, da er abseits der Strecke überholt hatte. Die zwei Punkte für die schnellste Rennrunde gingen an Buemi, der somit mit zwei Punkten Vorsprung die Meisterschaft gewann. Die Teamwertung gewann Renault e.Dams.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Teams und Fahrer verwenden Reifen von Michelin.

Team Fahrzeug Nr. Fahrer
FrankreichFrankreich Renault e.dams RENAULT Z.E.15 08 FrankreichFrankreich Nicolas Prost
09 SchweizSchweiz Sébastien Buemi
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Venturi VM200-FE-01 06 FrankreichFrankreich Loïc Duval
07 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio
DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport ABT Schaeffler FE01 11 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi
66 DeutschlandDeutschland Daniel Abt
China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team NEXTEV TCR FormulaE 001 01 BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr.
88 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Turvey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team VIRGIN DSV-01 02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird
25 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team Spark-Renault SRT_01E 27 NiederlandeNiederlande Robin Frijns
28 SchweizSchweiz Simona de Silvestro
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri Spark-Renault SRT_01E 55 PortugalPortugal António Félix da Costa
77 China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Qinghua
IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team Mahindra M2ELECTRO 21 BrasilienBrasilien Bruno Senna
23 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld
MonacoMonaco Venturi Formula E Team Venturi VM200-FE-01 04 FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renntag eins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Zeit Superpole Start
01 FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Renault e.dams 1:23,247 1:27,192 01
02 BrasilienBrasilien Bruno Senna IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 1:24,279 1:27,758 02
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Turvey China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team 1:23,969 1:28,284 03
04 NiederlandeNiederlande Robin Frijns Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team 1:24,363 1:29,500 04
05 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team 1:26,799 keine Zeit 05
06 DeutschlandDeutschland Daniel Abt DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport 1:29,814 06
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team 1:30,453 07
110-Prozent-Zeit: 1:31,572 min (bezogen auf Bestzeit von 1:23,247 min)
08 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld[# 1] IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 1:32,367 08
09 FrankreichFrankreich Loïc Duval[# 2] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 1:35,315 09
10 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi[# 3] DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport 1:35,711 10
11 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio[# 4] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 1:35,727 11
12 SchweizSchweiz Sébastien Buemi[# 5] FrankreichFrankreich Renault e.dams 1:36,771 12
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway[# 6] MonacoMonaco Venturi Formula E Team 1:37,562 13
14 PortugalPortugal António Félix da Costa[# 7] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 1:38,501 14
DSQ FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin[# 8] MonacoMonaco Venturi Formula E Team 1:33,660 15
DSQ China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Qinghua[# 9] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 1:36,748 16
DSQ BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr.[# 10] China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team 1:38,922 18
DSQ SchweizSchweiz Simona de Silvestro[# 11] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team 1:50,455 17
Anmerkungen
  1. Heidfeld wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  2. Duval wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  3. di Grassi wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  4. D’Ambrosio wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  5. Buemi wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  6. Conway wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  7. Félix da Costa wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  8. Sarrazin wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  9. Quinhua wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  10. Piquet wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  11. de Silvestro wurde erlaubt zu starten, da sie im freien Training ausreichend schnell gewesen war.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Renault e.dams 33 53:56,653 01 1:27,571 (28.)
02 BrasilienBrasilien Bruno Senna IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 33 + 5,244 02 1:27,868 (15.)
03 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team 33 + 8,195 05 1:28,361 (27.)
04 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport 33 + 8,914 10 1:27,669 (27.)
05 SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams 33 + 10,052 12 1:27,798 (27.)
06 PortugalPortugal António Félix da Costa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 33 + 10,908 14 1:28,136 (27.)
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team 33 + 10,986 07 1:27,656 (28.)
08 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 33 + 12,106 11 1:28,247 (25.)
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway MonacoMonaco Venturi Formula E Team 33 + 12,456 13 1:27,592 (30.)
10 FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin MonacoMonaco Venturi Formula E Team 33 + 15,918 15 1:27,052 (28.)
11 China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Qinghua Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 33 + 38,400 16 1:29,774 (28.)
12 BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team 33 + 52,028 18 1:25,783 (29.)
13 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld[# 1] IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 33 + 1:01,264 08 1:28,169 (27.)
14 SchweizSchweiz Simona de Silvestro[# 2] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team 33 + 1:03,079 17 1:27,949 (28.)
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Turvey China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team 30 DNF 03 1:28,576 (25.)
FrankreichFrankreich Loïc Duval Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 23 DNF 09 1:29,439 (06.)
NiederlandeNiederlande Robin Frijns Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team 19 DNF 04 1:29,304 (05.)
DeutschlandDeutschland Daniel Abt DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport 19 DNF 06 1:29,098 (13.)
Anmerkungen
  1. Heidfeld erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 50-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde, da er zweimal den FanBoost verwendet hatte.
  2. de Silvestro erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 50-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde, da sie zuviel Energie verbraucht hatte.

Renntag zwei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Zeit Superpole Start
01 SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams 1:22,106 1:22,033 01
02 FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Renault e.dams 1:22,878 1:22,945 02
03 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport 1:23,245 1:22,975 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Turvey China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team 1:23,183 1:23,685 04
05 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 1:23,343 1:24,827 05
06 DeutschlandDeutschland Daniel Abt DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport 1:23,494 06
07 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team 1:23,783 07
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team 1:23,930 08
09 BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team 1:23,937 09
10 FrankreichFrankreich Loïc Duval[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 1:23,938 18
11 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 1:23,952 10
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway MonacoMonaco Venturi Formula E Team 1:24,054 11
13 BrasilienBrasilien Bruno Senna IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 1:24,171 12
14 PortugalPortugal António Félix da Costa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 1:24,273 13
15 FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin MonacoMonaco Venturi Formula E Team 1:24,311 14
16 NiederlandeNiederlande Robin Frijns Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team 1:24,655 15
17 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team 1:24,823 16
18 China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Qinghua Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 1:26,259 17
110-Prozent-Zeit: 1:30,317 min (bezogen auf Bestzeit von 1:22,106 min)
Anmerkungen
  1. Duval wurde um zehn Positionen nach hinten versetzt, da an seinem Fahrzeug das Getriebe gewechselt wurde.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Renault e.dams 33 56:32,648 02 1:27,096 (27.)
02 DeutschlandDeutschland Daniel Abt DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport 33 + 7,633 06 1:27,224 (26.)
03 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 33 + 22,524 11 1:27,488 (22.)
04 FrankreichFrankreich Loïc Duval Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 33 + 23,290 10 1:27,301 (22.)
05 FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin MonacoMonaco Venturi Formula E Team 33 + 24,984 15 1:27,038 (28.)
06 BrasilienBrasilien Bruno Senna IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 33 + 27,174 13 1:26,892 (28.)
07 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld[# 1] IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 33 + 1:07,544 05 1:27,691 (29.)
08 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne[# 2][# 3] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team 33 + 1:08,002 07 1:27,214 (25.)
09 BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team 33 + 1:14,270 09 1:27,415 (32.)
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Turvey China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team 33 + 1:22,216 04 1:27,989 (26.)
11 PortugalPortugal António Félix da Costa[# 4][# 5] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 33 + 1:58,324 14 1:27,626 (30.)
12 China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Qinghua Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 32 + 1 Runde 18 1:28,432 (16.)
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway MonacoMonaco Venturi Formula E Team 32 + 1 Runde 12 1:26,983 (30.)
BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport 18 DNF 03 1:24,633 (18.)
SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams 16 DNF 01 1:24,150 (16.)
NiederlandeNiederlande Robin Frijns Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team 11 DNF 16 1:28,917 (11.)
SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team 09 DNF 17 1:30,475 (05.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team 06 DNF 08 1:28,374 (05.)
Anmerkungen
  1. Heidfeld erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 50-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde, da er zuviel Energie verbraucht hatte.
  2. Vergne erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 50-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde, da er zuviel Energie verbraucht hatte.
  3. Vergne erhielt nachträglich eine Zeitstrafe von einer Sekunde wegen einer Unsafe Release.
  4. Félix da Costa erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 50-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde, da er zuviel Energie verbraucht hatte.
  5. Félix da Costa erhielt nachträglich eine weitere Durchfahrtstrafe, die in eine 50-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde, da er beim Überholen die Strecke verlassen hatte.

Meisterschaftsstände nach den Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es drei Punkte für die Pole-Position und zwei Punkte für die schnellste Rennrunde.

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Punkte
01 SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams 155
02 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport 153
03 FrankreichFrankreich Nicolas Prost FrankreichFrankreich Renault e.dams 115
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team 88
05 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 83
06 FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin MonacoMonaco Venturi Formula E Team 70
07 DeutschlandDeutschland Daniel Abt DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport 68
08 FrankreichFrankreich Loïc Duval Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 60
09 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team 56
10 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 53
11 BrasilienBrasilien Bruno Senna IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 52
12 NiederlandeNiederlande Robin Frijns Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team 45
13 PortugalPortugal António Félix da Costa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 28
Pos. Fahrer Team Punkte
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Turvey China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team 11
15 BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team 8
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway MonacoMonaco Venturi Formula E Team 7
17 FrankreichFrankreich Nathanaël Berthon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 4
18 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team 4
19 KanadaKanada Jacques Villeneuve MonacoMonaco Venturi Formula E Team 0
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Rowland IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 0
21 MexikoMexiko Salvador Durán ItalienItalien Trulli Formula E Team
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri
0
22 China VolksrepublikVolksrepublik China Ma Qinghua Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 0
DeutschlandDeutschland René Rast Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 0
ItalienItalien Vitantonio Liuzzi ItalienItalien Trulli Formula E Team 0
ItalienItalien Jarno Trulli ItalienItalien Trulli Formula E Team 0

Teamwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Team Punkte
01 FrankreichFrankreich Renault e.dams 270
02 DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport 221
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team 146
04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team 143
05 IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team 103
Pos. Team Punkte
06 MonacoMonaco Venturi Formula E Team 77
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amlin Andretti Formula E Team 49
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Aguri 34
09 China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team 17
10 ItalienItalien Trulli Formula E Team 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timo Pape: MS Amlin Andretti: Neue Lackierung, neuer Name. e-Formel.de, 29. Juni 2016, abgerufen am 29. Juni 2016.
  2. a b Duval nach Getriebewechsel mit Rückversetzung in London. e-Formel.de, 3. Juli 2016, abgerufen am 3. Juli 2016.
  3. Timo Pape: Formel E in London: Buemi mit Rundenrekord im 1. Freien Training. e-Formel.de, 3. Juli 2016, abgerufen am 3. Juli 2016.
  4. Tobias Bluhm: Formel E in London: 2. Freies Training abgesagt. e-Formel.de, 3. Juli 2016, abgerufen am 3. Juli 2016.