Tiny Hands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiny Hands
Michael Whalen feat. Fiona Apple
Veröffentlichung 17. Januar 2017
Länge 1:02 min
Genre(s) Art Pop
Text Fiona Apple
Musik Michael Whalen[1]

Tiny Hands (englisch „Winzige Hände“, voller Titel Tiny Hands Women’s March Chant) ist ein Lied der US-amerikanischen Singer-Songwriterin Fiona Apple. Sie verfasste es für den Women’s March on Washington als Reaktion auf den im Oktober 2016 bekannt gewordenen Mitschnitt misogyner Aussagen des republikanischen Präsidentschaftskandidaten und späteren US-Präsidenten Donald Trump.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demonstrantin bei einem Solidaritätsmarsch in Toronto

Der Text des gut einminütigen Chants besteht aus lediglich zehn Worten, die einen einfachen Reim bilden und zu einem prägnanten Beat achtmal mantraartig wiederholt werden:

We don’t want your tiny hands/anywhere near our underpants.

Wir wollen deine winzigen Hände nicht in der Nähe unserer Unterwäsche.“

Daneben enthält der Track ein Sample von Donald Trumps notorischen Aussprüchen „Grab ’em by the pussy“ und „You can do anything“. Diese waren 2005 im Zuge eines Gesprächs mit Moderator Billy Bush entstanden, welches erst im Oktober 2016 mitten im Präsidentschaftswahlkampf an die Öffentlichkeit gelangte. Der Tonmitschnitt, der unter dem Namen Pussygate in die Annalen einging, wurde viral verbreitet und festigte Trumps medialen Ruf als misogyn.[2][3]

Die eher öffentlichkeitsscheue Apple, die als Kind Opfer einer Vergewaltigung geworden war,[4] verfasste das Lied im Januar 2017 in Hinblick auf den Women’s March on Washington, der nur einen Tag nach der Amtseinführung von Donald Trump stattfand. Nachdem sie die Gesangsspur in kurzer Zeit mit ihrem Handy aufgenommen hatte, verpackte Produzent Michael Whalen alias m-Dub sie zusammen mit Piano- und Percussion-Parts in einem eingängigen Mix und veröffentlichte das Ergebnis auf der Website des Musikdienstes SoundCloud.[1][5] Ein Musikvideo wurde nicht produziert.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marco Rubio machte Trumps Hände im Vorwahlkampf zum Thema.

Donald Trumps Hände bzw. Finger wurden erstmals 1988 von einem Journalisten thematisiert, der den Immobilienmogul zu dessen Verärgerung als „short-fingered vulgarian“ beschrieb. Das Epitheton von den kleinen Händen hält sich seither hartnäckig und wurde im Vorwahlkampf 2016 von Senator Marco Rubio wieder aufgegriffen. Trump ließ sich davon vor laufender Kamera zu einer Reaktion hinreißen, indem er beide Hände ins Bild hielt und sagte: „Look at those hands. Are they small hands?“ Die mediale Berichterstattung, die mitunter burleske Züge annahm, erreichte ihren Höhepunkt in einem Beitrag des Hollywood Reporter, der Trump anhand eines Abdrucks im New Yorker Madame Tussauds tatsächlich überdurchschnittlich kleine Hände attestierte und eine Druckvorlage mit seiner rechten Hand zur Verfügung stellte. BuzzFeed veröffentlichte sogar einen Font mit dem Namen Tiny Hand, der Donald Trumps Handschrift nachempfunden ist.[6][7][8]

Fiona Apple hatte bereits im Dezember 2016 mit einer Umdichtung von Mel Tormés und Robert Wells’ Weihnachtsklassiker The Christmas Song (Chestnuts Roasting on an Open Fire) auf sich aufmerksam gemacht. Während eines Benefizkonzerts zugunsten der Standing Rock Reservation gab sie ihre Version mit dem Titel Trump’s Nuts Roasting on an Open Fire zum Besten.[9][10] Tiny Hands ist nur eines einer ganzen Reihe von Anti-Trump-Liedern, die im Finale des Präsidentschaftswahlkampfs sowie in der Zeit vor seiner Vereidigung entstanden und etwa im Rahmen der Playlist-Projekte 30 Days, 30 Songs und Our First 100 Days veröffentlicht wurden.[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl ohne kommerzielle Absicht veröffentlicht, wurde das Lied nicht zuletzt aufgrund millionenfachen Sharings im Vorfeld der Frauenmärsche ein Erfolg. Carrie Battan vom New Yorker nannte die Nummer „blunt and infectious“ und meinte, Trump sei der „Bully“, der die „Schutzpatronin der Verwundeten“ aus ihrem Winterschlaf erweckt habe. Anders als Trump, dessen Worte im Song wie ein „Knüppel“ wirkten, klinge Apple „leise, ruhig und resolut“. Beide hätten jedoch das „Direkte und Ansteckende“ gemein, wobei der Text der Musikerin letztlich dafür designt wurde, von tausenden demonstrierenden Frauen gebrüllt zu werden.[11] Der Rolling Stone nannte das Sampling von Donald Trumps Originalworten „clever“ und bezeichnete den Song als einen der stärksten Anti-Trump-Protestsongs.[12]

In den Onlinemedien polarisierte der Song. Während einigen Kommentatoren der Text nicht weit genug ging, empörten sich andere über die abfällige und erniedrigende Sprache gegenüber dem künftigen Präsidenten. Produzent Michael Whalen entgegnete, Fiona Apple hätte lediglich die Absicht gehabt, einen Chant für den Women’s March zu kreieren. Eine Kommentaranfrage der New York Times bei einer Sprecherin von Trump blieb unbeantwortet.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gil Kaufman: Fiona Apple Debuts Anti-Trump Song ‘Tiny Hands’ in Honor of Women’s March. Billboard, 18. Januar 2017; abgerufen am 30. April 2017 (englisch).
  2. Jonathan Freedland: Donald Trump is a vile misogynist – but he’s not the only one. The Guardian, 21. Oktober 2016; abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).
  3. Libby Nelson: Donald Trump’s history of misogyny, sexism, and harassment: a comprehensive review. Vox, 12. Oktober 2016; abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).
  4. Chris Heath: Fiona: The Caged Bird Sings. Rolling Stone, 22. Januar 1998; abgerufen am 30. April 2017 (englisch).
  5. a b Jonah Engel Bromwich: Fiona Apple Releases a Trump Protest Chant. The New York Times, 18. Januar 2017; abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).
  6. Bruce Feirstein: Trump’s Wars on “Losers”: The Early Years. Vanity Fair, 12. August 2015; abgerufen am 30. April 2017 (englisch).
  7. Nate Hopper: Why You Shouldn’t Laugh at Donald Trump’s Hands. Time, 20. Oktober 2016; abgerufen am 29. April 2017 (englisch).
  8. Benjamin Svetkey: Revealed at Madame Tussauds: Donald Trump’s Actual Hand Size. The Hollywood Reporter, ; abgerufen am 30. April 2017 (englisch).
  9. Evan Minsker & Jazz Monroe: Watch Fiona Apple Perform “Trump’s Nuts Roasting on an Open Fire” at Standing Rock Benefit. Pitchfork, 19. Dezember 2016; abgerufen am 29. April 2017 (englisch).
  10. Ryan Reed: Watch Fiona Apple Yell ‘Donald Trump, F--k You’ at Standing Rock Benefit. Rolling Stone, 19. Dezember 2017; abgerufen am 29. April 2017 (englisch).
  11. Carrie Battan: Listen to „Tiny Hands“, Fiona Apple’s Anti-Trump Protest Song. The New Yorker, 18. Januar 2017; abgerufen am 30. April 2017 (englisch).
  12. Jon Dolan, Hank Shteamer & Suzy Exposito: 13 Great Anti-Trump Protest Songs. Rolling Stone, 21. Februar 2017; abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).