Alois von Liechtenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem heutigen Erbprinzen in Liechtenstein. Für andere Namensträger siehe Alois von Liechtenstein (Begriffsklärung).
Regierungschef Klaus Tschütscher (re.) erhält 2009 den Regierungsauftrag von Prinzregent Alois von Liechtenstein

Erbprinz Alois Philipp Maria von und zu Liechtenstein, Graf zu Rietberg (* 11. Juni 1968 in Zürich) ist Prinzregent des Fürstentums Liechtenstein und Thronfolger. Die offizielle Titulatur des Erbprinzen lautet Seine Durchlaucht (S. D.) Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein.[1]

Leben[Bearbeiten]

Erbprinz Alois ist der älteste Sohn von Fürst Hans Adam II. (* 1945) und der Fürstin Marie. Er wuchs im Schloss Vaduz auf. Wie sein Vater besuchte er die Primarschule von Vaduz und schloss das Gymnasium mit der Matura ab. Anschliessend absolvierte er eine Offizierausbildung an der Militärakademie Sandhurst, Großbritannien. Nach der Brevetierung zum Second Lieutenant leistete er während eines halben Jahres Dienst bei den Coldstream Guards in Hongkong und London. Anschliessend studierte er Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg, und schloss 1993 mit dem Magisterdiplom ab. Von September 1993 bis Mai 1996 arbeitete er bei einem Wirtschaftsprüfungsunternehmen in London.

Liechtensteiner Fürstenfamilie
Coat of arms of Liechtenstein.svg

SD Fürst Hans-Adam II.
ID Fürstin Marie

Nachdem er 1996 nach Vaduz zurückkehrte, verwaltete Erbprinz Alois das fürstliche Privatvermögen. Am 16. August 2004 übernahm er als amtsausführender Stellvertreter des Landesfürsten die Regierungsgeschäfte.[2]

Familie[Bearbeiten]

Am 3. Juli 1993 heiratete er in der katholischen Kathedral- und Stadtpfarrkirche St. Florin zu Vaduz die 1967 geborene Sophie Herzogin in Bayern (protokollarisch Prinzessin von Bayern, Herzogin in Bayern), Tochter von Max Emanuel Herzog in Bayern und Nichte des derzeitigen wittelsbachischen Familienoberhauptes Franz Herzog von Bayern.

Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor:

  • Prinz Joseph Wenzel Maximilian Maria von und zu Liechtenstein, Graf zu Rietberg, * 24. Mai 1995
  • Prinzessin Marie Caroline Elisabeth Immaculata von und zu Liechtenstein, Gräfin zu Rietberg, * 17. Oktober 1996
  • Prinz Georg Antonius Constantin Maria von und zu Liechtenstein, Graf zu Rietberg, * 20. April 1999
  • Prinz Nikolaus Sebastian Alexander Maria von und zu Liechtenstein, Graf zu Rietberg, * 6. Dezember 2000

Alois' Cousin fünften Grades, Prinz Stefan von Liechtenstein, ist liechtensteinischer Botschafter in Berlin.

Titel, Anrede und Wappen[Bearbeiten]

Der volle Titel des Erbprinzen gemäss dem liechtensteinischen Hausgesetz ist Erbprinz von und zu Liechtenstein, Graf zu Rietberg.[3]

Alle Mitglieder des Fürstenhauses Liechtenstein haben die Anrede Durchlaucht und führen das Wappen der Fürstlichen Familie.[4]

Seine Gattin hat abweichend vom Hausgesetz die Höflichkeitsanrede Ihre Königliche Hoheit (Schriftform I.K.H.), da sie aus dem vormals regierenden königlichen Haus Wittelsbach (Könige von Bayern, 1806–1918) stammt und daher protokollarisch in höherem Rang steht.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Vorfahren[Bearbeiten]

Ahnentafel Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein
Ururgrosseltern

Prinz
Alfred von und zu Liechtenstein
(1842–1907)
∞ 1865
Prinzessin
Henriette von und zu Liechtenstein
(1843–1931)

Erzherzog
Karl Ludwig von Österreich
(1833–1896)
∞ 1873
Prinzessin
Marie Therese von Portugal
(1855–1944)

Graf
Joseph von Wilczek
(1861–1929)
∞ 1884
Gräfin
Elisabeth Kinsky von Wchinitz und Tettau
(1865–1941)

Graf
Zdenko Kinsky von Wchinitz und Tettau
(1844–1932)
∞ 1877
Gräfin
Georgine Festetics von Tolna
(1856–1934)

Fürst
Ferdinand Bonaventura Kinsky von Wchinitz und Tettau
(1834–1904)
∞ 1856
Prinzessin
Marie von und zu Liechtenstein
(1835–1905)

Fürst
Adolf von Auersperg
(1821–1885)
∞ 1857
Gräfin
Johanna Festetics von Tolna
(1830–1884)

Graf
Johann von Ledebur-Wicheln
(1842–1903)
∞ 1868
Gräfin
Karoline Czernin von und zu Chudenitz
(1847–1907)

Graf
Heinrich Larisch von Mönnich
(1850–1918)
∞ 1871
Gräfin
Henriette Larisch von Mönnich
(1853–1916)

Urgrosseltern

Prinz Alois von und zu Liechtenstein
(1869–1955)
∞ 1903
Erzherzogin Elisabeth Amalie von Österreich (1878–1960)

Graf Ferdinand von Wilczek
(1893–1977)
∞ 1921
Gräfin Norbertine Kinsky von Wchinitz und Tettau (1888–1923)

Graf Ferdinand Vincenz Rudolf Kinsky von Wchinitz und Tettau (1866–1916)
∞ 1892
Prinzessin Aglaë Franziska von Auersperg
(1868–1919)

Graf Eugen von Ledebur-Wicheln
(1873–1945)
∞ 1910
Gräfin Eleonore Larisch von Moennich
(1888–1975)

Grosseltern

Princely Hat.svg
Fürst Franz Josef II. (1906–1989)
∞ 1943
Gräfin Georgina von Wilczek (1921–1989)

Graf Ferdinand Carl Kinsky von Wchinitz und Tettau (1907–1969)
∞ 1933
Gräfin Henriette von Ledebur-Wicheln (1910–2002)

Eltern

Princely Hat.svg
Fürst Hans-Adam II. (* 1945)
∞ 1967
Gräfin Marie Kinsky von Wchinitz und Tettau (* 1940)

Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein (* 1968)

Literatur[Bearbeiten]

  • Wer ist wer- Wer tut was. Handbuch für das Fürstentum Liechtenstein. Frank P. van Eck Verlagsanstalt 1995, Seiten VII-IX Biografien der fürstlichen Familie.
  • Deutsches Adelsarchiv e.V. (Hrsg.): Genealogisches Handbuch des Adels (GHdA). Genealogisches Handbuch der Fürstlichen Häuser. Fürstliche Häuser Band XIV. C.A. Starke Verlag Limburg a.d.Lahn, 1991, (GHdA Band 100), S. 65-84.
  • Detlef Schwennicke (Hrsg.): Europäische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten. Neue Folge (EST NF), Band III / 1. J.A.Stargardt Verlag, Marburg, (EST NF III/1) Tafeln 30-39.
  • Harald Wanger: Die regierenden Fürsten von Liechtenstein. Frank P.van Eck Verlagsanstalt, Triesen 1995, ISBN 3-905501-22-8.
  • Verfassung des Fürstentums Liechtenstein vom 5.Oktober 1921. In: Liechtensteinisches Landesgesetzblatt, Jahrgang 1921, Nr. 15, Ausgabe vom 24. Oktober 1921.
  • Verfassungsgesetz vom 28.Juni 1984 über die Ergänzung und Abänderung der Verfassung vom 5.Oktober 1921 (Einrichtung einer Stellvertretung) . In: Liechtensteinisches Landesgesetzblatt, Jahrgang 1984, Nr. 28, Ausgabe vom 18. August 1984.
  • Hausgesetz des fürstlichen Hauses Liechtenstein vom 26.Oktober 1993. In: Liechtensteinisches Landesgesetzblatt, Jahrgang 1993, Nr.100, Ausgabe vom 6. Dezember 1993.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. offizielle Internetpräsenz des Fürstenhauses
  2. gesetze.li: Fürstliche Verordnung vom 15. August 2004 betreffend die Einrichtung einer Stellvertretung (aus dem Landesgesetzblatt)
  3. gemäss Hausgesetz des Fürstlichen Hauses Liechtenstein vom 26. Oktober 1993, Artikel 2, Absatz 3. In: Liechtensteinisches Landesgesetzblatt, Jahrgang 1993, Nr. 100 (Online als PDF und HTML).
  4. gemäss Hausgesetz 1993, Artikel 2, Absatz 5.
  5. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  6. Regierung.li