Brunn (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brunn ist der Name eines mittelmärkischen Uradelsgeschlechts mit gleichnamigem Stammhaus im Havelland. Seit 1853 ist auch der Name Brunn genannt von Kauffungen üblich, dessen Führung durch preußische Kabinettsorder genehmigt wurde. Die von Brunn sind eines Stammes und Wappens mit den Itzenplitz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Familie wird 1257 mit Daniel von Brunn erstmals urkundlich erwähnt.[1] Die Stammreihe beginnt 1540 mit Hans von Brunn.

Wappen[Bearbeiten]

Das Stammwappen zeigt in Rot ein mit drei schwarzen Bärenköpfen mit goldenen Halsbändern und Ringen belegten silbernen Schrägrechtsbalken. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken ein wachsender schwarzer Bär mit beringtem goldenem Halsband von drei (rot-silber-rot) Straußenfedern.

Bedeutende Vertreter[Bearbeiten]

Elsässer Adelsgeschlecht[Bearbeiten]

Daneben existierte ein aus dem Elsass stammendes niederadliges Geschlecht. Der Stammsitz wird in Niederbronn-les-Bains vermutet. 1378 wurde auf der nahegelegenen Wasenburg ein Wilhelm von Born (oder Burne) verzeichnet, womit möglicherweise Vater des späteren Würzburger Bischofs Johann II. von Brunn, Wilhelm von Brunn (+ 1401) gemeint sein könnte[2][3].

Das nachweisbare Wappen unterscheidet sich deutlich vom oben genannten mittelmärkischen Geschlecht, was eine Namensgleichheit ohne verwandtschaftliche Verbindung vermuten lässt.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen derer von Brunn

Auf Silber ein roter Angelhaken. Sichtbar unter anderem als Relief an der Außenwand der Burg Forchheim.

Bedeutende Vertreter[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Riedel, CDB I, Bd. III, S. 341
  2. Geschichte der Burg Wasenbourg (Französisch)
  3. Neue Deutsche Biographie: Johann II. von Brunn

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]