Digitaler Ringspeicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Ringspeicher speichert Daten kontinuierlich in einem gewissen Zeitraum und überschreibt diese nach dem Ablaufen einer vorgegebenen Zeit wieder, um den Speicherplatz für neue Daten wieder freizugeben. Bei grafischer Darstellung dieses Vorgangs erhält man zwangsläufig eine Ringform, woher diese Technik ihren Namen hat.

Verwendung[Bearbeiten]

Diese Technik wird vorzugsweise in der Sicherheitstechnik verwendet, da diese Technik die Kosten für das Aufnahmemedium um einen erheblichen Faktor senkt. Moderne videoüberwachte Linienbusse sind z. B. meist mit einem Überwachungskamerasystem mit einem Ringspeicher ausgestattet, der die letzten 30 Minuten speichert. Bei einem Vorfall kann nun der Busfahrer die Ringspeicherlöschung deaktivieren; die Aufzeichnungen der letzten 30 Minuten im Ringspeicher bleiben somit festgehalten, werden nicht überschrieben und können so auch als strafrechtliches Beweismittel verwendet werden.

Aus aktuellem Anlass (Anfang 2006) kam eine Erhöhung des Ringspeicherzeitraums von momentan 30 Minuten in Diskussion: ein Straftäter konnte aus einem Linienbus unerkannt fliehen, da der Busfahrer es versäumt hatte, die Ringspeicherlöschung zu deaktivieren.

Siehe auch[Bearbeiten]