Gelbbrustwaldsänger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelbbrustwaldsänger
Gelbbrustwaldsänger (Icteria virens)

Gelbbrustwaldsänger (Icteria virens)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Waldsänger (Parulidae)
Gattung: Icteria
Art: Gelbbrustwaldsänger
Wissenschaftlicher Name
Icteria virens
(Linnaeus, 1758)

Der Gelbbrustwaldsänger (Icteria virens), auch als Bauchredner-Waldsänger bezeichnet, ist ein kleiner, insektenfressender Vogel und die einzige Art in der Gattung Icteria.

Merkmale[Bearbeiten]

Mit einer Körperlänge von etwa 19 Zentimetern und einer Flügelspannweite von etwa 25 Zentimetern ist der Gelbbrustwaldsänger die größte Art innerhalb der Familie der Waldsänger. Das Federkleid ist auf der Oberseite olivgrün bis olivbraun. Am Bauchbereich tragen sie ein weißes Federkleid und an der Brust und am Kehlbereich ein gelbes. Die dunkelbraunen Augen sind mit halbmondförmigen weißen Kreisen über dem Auge und unter dem Auge umrandet. Über dem Auge zieht sich ein weißer Streifen bis in den vorderen Kopfbereich. An der Wange tragen sie einen länglichen weißen Fleck.

Gelbbrustwaldsänger (Icteria virens)

Verbreitung und Bedrohung[Bearbeiten]

Gelbbrustwaldsänger sind weitverbreitete Singvögel in Nordamerika. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich während der Brutzeit vom Süden in Kanada bis nach Zentralmexiko. Über den Winter ziehen sie nach Mexiko und nach Zentralamerika. Durch den Verlust ihrer Lebensräume sind Gelbbrustwaldsänger in ihren Beständen bedroht. Eine weitere Bedrohung ist der Braunkopf-Kuhstärling (Molothrus ater), der als Brutschmarotzer seine Eier in die Nester der Gelbbrustwaldsänger legt.

Unterarten[Bearbeiten]

Von der Art sind bisher drei Unterarten bekannt.[1]

  • Icteria virens auricollis (Deppe, 1830)[2] - Diese Unterart kommt im Südwesten Kanadas und dem Westen der USA vor.
  • Icteria virens tropicalis Van Rossem, 1939[3] - Diese Unterart ist im Nordwesten Mexikos verbreitet.
  • Icteria virens virens (Linnaeus, 1758)[4] - Die Nominatform kommt Im Südosten Kanadas über den Osten der USA in den Nordosten Mexikos vor.

Das Taxon Icteria virens danotia (Oberholser, 1974) und Icteria virens longicauda (Lawrence, 1853) werden allgemein als Synonyme betrachtet.

Literatur[Bearbeiten]

  • New World Warblers (New Mermaids) von Jon Curson, 1994, ISBN 0-7136-3932-6
  •  Carl von Linné: Systema Naturae per Regna Tria Naturae, Secundum Classes, Ordines, Genera, Species, Cum Characteribus, Differentiis, Synonymis, Locis. 10 Auflage. Bd. 1, Imprensis Direct Laurentii Salvii, Stockholm 1758 (online, abgerufen am 9. April 2015).
  •  Wilhelm Deppe: Preis-Verzeichniss der Säugethiere, Vogel, Amphibien, Fische und Krebse, welche von den Herren Deppe und Schiede in Mexico gesammelt worden, und bei dem unterzeichneten Bevollmächtigten in Berlin gegen baare Zahlung in Preuss. Courant zu erhalten sind. Privatdruck Ferdinand Deppe, Berlin 1830 (Nachdruck online im Journal für Ornithologie (1863), abgerufen am 9. April 2015).
  •  Adriaan Joseph van Rossem: A Race of Yellow-Breasted Chat From the Tropical Zone of Southern Sonora. In: The Wilson Bulletin. Bd. 51, Nr. 3, 1939, S. 156 (online (engl.; PDF; 66,3 kB), abgerufen am 9. April 2015).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IOC World Bird List New World warblers & oropendolas
  2. Wilhelm Deppe, S. 2.
  3. Adriaan Joseph van Rossem, S. 156.
  4. Carl von Linné, S. 171.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gelbbrustwaldsänger – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Gelbbrustwaldsänger – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen