Holländische Auktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rückwärtsauktion, deutlich erkennbar der sinkende Kaufpreis in Drehrichtung (Uhrzeigersinn) des Zeiger

Als Holländische Auktion (auch Rückwärtsauktion oder Dutch auction) wird eine spezielle Form der Auktion bezeichnet.

Definition[Bearbeiten]

In einer Rückwärtsauktion stellt der Verkäufer ein Angebot zum Verkauf und gibt gleichzeitig einen Startpreis dafür vor. Der Preis ist nun während der Laufzeit der Auktion rückläufig, d. h. der Verkaufspreis für den Artikel sinkt mit zunehmender Laufzeit. Der erste Kaufinteressent, der zustimmt, erhält den Zuschlag zum momentanen Preis. Je länger die Kaufinteressenten abwarten, desto niedriger ist also der Preis.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Auktion kann es bei einer Rückwärtsauktion schon sehr schnell nach Beginn zum Verkauf des Artikels kommen, da die Kaufinteressenten untereinander unter Zeitdruck sind. Wird zu spät geboten, um einen niedrigeren Preis zu erlangen, kann der Artikel bereits an einen anderen Bieter verkauft sein.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Cornelia Schaf: Gewinnspiele und andere aleatorische Reize in der Werbung. Kovač, Hamburg 2006, ISBN 978-3-8300-2237-4, S. 238.