Kentuckywaldsänger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kentuckywaldsänger
Weiblicher Kentuckywaldsänger (Oporornis formosus)

Weiblicher Kentuckywaldsänger (Oporornis formosus)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Waldsänger (Parulidae)
Gattung: Oporornis
Art: Kentuckywaldsänger
Wissenschaftlicher Name
Oporornis formosus
(Wilson, 1811)

Der Kentuckywaldsänger (Oporornis formosus) ist ein kleiner insektenfressender Vogel aus der Familie der Waldsänger (Parulidae). Er ist neben dem Augenringwaldsänger (Oporornis agilis), dem Dickichtwaldsänger (Oporornis tolmiei) und dem Graukopf-Waldsänger (Oporornis philadelphia) die vierte Art in der Gattung Oporornis.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Kentuckywaldsänger hat oberseits meist ein olivgrünes Federkleid und auf der Unterseite ein gelbes. Beide Geschlechter besitzen eine schwarze Krone. Ein Unterscheidungsmerkmal zwischen Männchen und Weibchen sind die Schwarzanteile im Gesicht. Bei dem Weibchen sind geringere stumpfere schwarze Gefiederfärbungen vorzufinden als bei dem Männchen. Ihre Beine haben eine rosafarbene Farbe.

Ernährung[Bearbeiten]

Der Kentuckywaldsänger ernährt sich überwiegend von Insekten. Im Winter erweitert er seinen Speiseplan um Früchte. Selten werden Sämereien gefressen.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Die Fortpflanzungszeit ist von Mai bis Juni. Das Gelege besteht aus drei bis sechs weißen oder cremefarbenen, grau bis braun gesprenkelten Eiern in einem Nest, das versteckt in der dichten Vegetation unter einem Strauch oder im hohen Gras gebaut wird. Die Eier werden ohne Mithilfe des Männchens von dem Weibchen in zwölf bis dreizehn Tagen ausgebrütet. Die Küken verlassen nach etwa zehn Tagen das Nest. Als Brutschmarotzer legt der Braunkopf-Kuhstärling (Molothrus ater) bei Gelegenheit seine Eier in das Nest des Kentuckywaldsängers.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Kentuckywaldsänger brütet in feuchten Lebensräumen wie Sümpfen und Wäldern im Südosten von Nordamerika, vom Südosten in Nebraska, südlich in Iowa und Wisconsin bis in den Südwesten von Connecticut. Südlich davon befinden sich seine Brutgebiete in Texas und Florida. Im Winter zieht er unter anderem in den Norden von Kolumbien und in den Nordwesten von Venezuela.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kentuckywaldsänger – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Kentuckywaldsänger – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen