Krüppelware

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Artikel Krüppelware und Demo (Computer) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 91.34.214.228 01:30, 7. Jul. 2014 (CEST)

Als Krüppelware oder Crippleware (engl. cripple = Krüppel) bezeichnet man eine Ware, die durch fehlende Funktionen merklich eingeschränkt ist und deren Beschränkungen erst nach etwaigem Kauf aufgehoben werden. Dem Benutzer soll zum Beispiel Einblick in die Software gewährt, gleichzeitig aber durch die starke Limitierung der Funktionalität zum Erwerb des vollumfänglichen Produktes motiviert werden.

Beispiele für Einschränkungen bei Crippleware sind:

  • Fehlen von Funktionen zur Speicherung oder zur Konvertierung in andere Dateiformate
  • Fehlende Druckfunktionen
  • Limitierungen – z. B. beim Encodieren eine Beschränkung auf fünf Minuten der Länge
  • Zwangseinblendung des Herstellers oder Markennamens (Branding), z. B. in konvertierten Filmen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]