Moralin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Moralinsäure)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Moralin ist ein satirisches Kunstwort, das bei der Verknüpfung des Wortes „Moral“ mit einer Endung, die eine chemische oder pharmazeutische Substanz suggeriert, entsteht. Es wird in der Form „moralinhaltig“, „hoher Moralingehalt“, „hoher Moralinspiegel“ oder „moralinsauer“ verwendet. Die Formulierung bezeichnet in despektierlicher (abfälliger) Weise Handlungen, Verhaltensweisen oder Ansichten, die übermäßig von subjektiven Wertvorstellungen geprägt sein sollen.

Ursprünglich geht der Begriff Moralin auf Friedrich Nietzsche zurück[1], der beispielsweise in seinem Werk Der Antichrist von einer „moralinfreie[n] Tugend“ spricht.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Büchmann, Georg: Geflügelte Worte, 32. Auflage, Berlin 1972, S. 376.
  2. Friedrich Nietzsche: Der Antichrist, 2. Kapitel (KSA 6, S. 170).

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Moralin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen