Nutzfläche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Nutzfläche (kurz NF) eines Gebäudes versteht man den Anteil der Grundfläche, der der Nutzung entsprechend der Zweckbestimmung dient. Nicht zur Nutzfläche gehören Verkehrsflächen (zum Beispiel Eingänge, Treppenräume, Aufzüge, Flure) und Funktionsflächen (Heizungsraum, Maschinenräume, technische Betriebsräume).

Außerdem gibt es den Begriff in der Landwirtschaft, siehe Landwirtschaftliche Nutzfläche.

Nutzfläche von Gebäuden gemäß DIN 277[Bearbeiten]

Unterteilung nach DIN 277 (1987)[Bearbeiten]

Die Nutzfläche wurde nach der DIN 277:1987 in sechs Hauptnutzflächen (kurz HNF) und Nebennutzflächen (kurz NNF) unterteilt. Seit der Neuerung 2005 werden diese nicht mehr unterschieden (siehe unten).

Die Hauptnutzflächen waren nach ihren Funktionen gegliedert:

  1. Wohnen und Aufenthalt
  2. Büroarbeit
  3. Produktion, Hand- und Maschinenarbeit, Experimente
  4. Lagern, Verteilen und Verkaufen
  5. Bildung, Unterricht und Kultur
  6. Heilen und Pflegen

Zu den Nebennutzflächen zählten Nutzungen wie Sanitärräume, Fahrzeugabstellflächen oder Schutzräume.

Nutzflächen nach DIN 277 (2005)[Bearbeiten]

Die Nutzflächen werden nach der DIN 277:2005 in sieben Nutzflächen (kurz NF) unterteilt und nach ihren Funktionen gegliedert:

  1. Wohnen und Aufenthalt
  2. Büroarbeit
  3. Produktion, Hand- und Maschinenarbeit, Experimente
  4. Lagern, Verteilen und Verkaufen
  5. Bildung, Unterricht und Kultur
  6. Heilen und Pflegen
  7. Sonstige Nutzungen

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Markus Böhm et al.: Nutzfläche und Nutzwert im Wohnrecht. Österreichisches Recht: Ermittlung der Nutzfläche und des Nutzwerts aus technischer und rechtlicher Sicht. 3. Auflage 2009, ISBN 978-3-214-12063-4