PPPoA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

PPPoA ist eine Übertragungstechnik in Datennetzen und steht für PPP over ATM oder PPP over AAL5.

PPP wird dabei direkt in ATM-Zellen gepackt. Gegenüber PPP over Ethernet (PPPoE) entfällt dabei der Ethernet-Frame, wodurch der Overhead verringert und eine höhere Verbindungsgeschwindigkeit erreicht wird. PPPoA wird bei ADSL-Anschlüssen, die auf ATM basieren, verwendet.

ADSL-Anschluss mittels PPTP + PPPoA[Bearbeiten]

Das Point-to-Point Protocol wird mittels PPTP durch das Ethernet und mittels PPPoA durch die ATM-Verbindung getunnelt

In einigen Ländern (unter anderem in Österreich) wird für ADSL-Anschlüsse – statt des weiter verbreiteten PPPoE – eine Kombination aus PPTP und PPPoA verwendet. Hierbei wird zuerst ein kleines Ethernet-LAN zwischen ADSL-Modem und Computer eingerichtet. Im Zuge der ADSL-Einwahl baut der Computer innerhalb dieses LANs eine PPTP-Verbindung zum Modem auf. Dieses übernimmt dabei jedoch nicht die Funktion eines PPTP-Servers, sondern wandelt mittels eines sogenannten PPPoA-to-PPTP-Relays die PPTP-Datenpakete in PPPoA-Datenpakete um und leitet sie über die Telefonleitung zum Provider weiter. In umgekehrter Richtung werden ankommende PPPoA-Datenpakete in PPTP-Datenpakete umgewandelt und an den Computer weitergesendet. Auf diese Weise entsteht eine PPP-Verbindung zwischen Computer und Provider.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Speed Touch Home User's Guide. Alcatel, 23. September 2005, S. 39ff., abgerufen am 16. März 2011 (PDF, 1.4 MB, englisch).
  2. Johann Kainrath: ZIDline 7, Oktober 2002, TU-ADSL. In: ZIDline 7. Zentraler Informatikdienst TU Wien, Oktober 2002, abgerufen am 16. März 2011 (ADSL-Zugang der TU Wien).

Weblinks[Bearbeiten]