Pierre Pagé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Gilbert Pagé

Pierre Gilbert Pagé (* 30. April 1948, in Québec, Kanada) ist ein kanadischer Eishockey-Trainer.

Karriere[Bearbeiten]

Pagé begann seine Karriere als Eishockey-Trainer 1971 als Assistent an der Dalhousie University in Halifax, Kanada. 1973 wurde er dort zum Cheftrainer der Universitätsmannschaft und behielt den Posten bis 1980. Es schlossen sich zwei Spielzeiten als Assistenztrainer der Calgary Flames in der NHL an. Die Flames schickten Pagé als Cheftrainer zu ihrem Partnerteam in der CHL, den Colorado Flames. Von dort ging es weiter zu einem weiteren Calgary-Flames-Ableger, den Moncton Golden Flames in der AHL. 1985 schaffte Pagé dann den dauerhaften Einstieg in die NHL, erst als Assistenztrainer der Calgary Flames, mit denen er 1986 ins Stanley-Cup-Finale einrücken konnte. Anschließend war er Chef an der Bande bei den Minnesota North Stars, den Québec Nordiques, den Calgary Flames und schließlich bei den Mighty Ducks of Anaheim. Inklusive seiner Assistentenzeit kann Pagé damit auf insgesamt auf 13 NHL-Spielzeiten zurückblicken.

Der Wechsel zum europäischen Eishockey brachte die Position als Trainer beim Schweizer A Nationalligisten HC Ambrì-Piotta im Jahr 2000. Der Manager der Eisbären Berlin, Peter-John Lee, der Pagé noch von dessen Zeiten bei den Calgary Flames kannte, holte ihn 2002 in die deutsche DEL und verpflichtete ihn für die Eisbären, wo Pagé Uli Egen beerbte. 2004 konnte er mit den Eisbären in das Play-off-Finale einziehen, 2005 und 2006 feierte er mit ihnen den Gewinn der deutschen Meisterschaft.

Zum Ende der Saison 2006/07 verließ Pagé die Eisbären Berlin. Ab der Saison 2007/08 war er Cheftrainer beim EC Red Bull Salzburg, wo er 2008, 2010 und 2011 jeweils den Meistertitel gewinnen konnte. Im Mai 2013 wechselte er als Cheftrainer zum EHC Red Bull München.[1] Nach der Saison 2013/14 wurde er „übergeordneter Sportdirektor des Eishockey-Projektes des österreichischen Brauseherstellers und ist neben dem Münchner Verein damit auch für den EC Red Bull Salzburg und die gesamte Nachwuchsabteilung zuständig“.[2]

International[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Winterspielen 1980 wurde er zum Gasttrainer der kanadischen Eishockeynationalmannschaft berufen, die den sechsten Platz belegen konnte. Im folgenden Jahr war er Assistenztrainer des Teams Kanada beim Canada Cup 1981.

Stationen[Bearbeiten]

Jahr Verein Liga Position
1971–1973 Dalhousie University CIAU Assistenztrainer
1973–1980 Dalhousie University CIAU Cheftrainer
1980–1982 Calgary Flames NHL Assistenztrainer
1982–1984 Colorado Flames CHL Cheftrainer
1984–1985 Moncton Golden Flames AHL Cheftrainer
1985–1988 Calgary Flames NHL Assistenztrainer
1988–1990 Minnesota North Stars NHL Cheftrainer
1991–1994 Québec Nordiques NHL Cheftrainer
1995–1997 Calgary Flames NHL Cheftrainer
1997–1998 Mighty Ducks of Anaheim NHL Cheftrainer
2000–2001 HC Ambrì-Piotta NLA Cheftrainer
2002–2007 Eisbären Berlin DEL Cheftrainer
2007–2013 EC Red Bull Salzburg EBEL Cheftrainer+Sportlicher Leiter
2013–2014 EHC Red Bull München DEL Cheftrainer
2014– Red Bull GmbH Eishockey-Sportdirektor

Erfolge[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Meister kommt: Pierre Pagé zum EHC. Süddeutsche Zeitung, 23. Mai 2013, abgerufen am 23. Mai 2013.
  2. Pagé kein EHC-Trainer mehr; Meldung auf Sport1.de vom 17. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]