Musculus erector spinae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rückenstrecker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rückenmuskeln des Menschen

Der Musculus erector spinae (lat. für „Aufrichter der Wirbelsäule“ oder „Rückenstrecker“) stellt eine ganze Gruppe von Muskeln dar, die der Aufrichtung bzw. dem Strecken, sowie der Rotation wie auch der Seitneigung (Musculus intertransversarius) der Wirbelsäule dienen. Musculus erector spinae ist ein unscharf definierter Begriff, der deshalb von Anatomen ungern benutzt wird. Teilweise beschreibt man damit die gesamte Autochthone Rückenmuskulatur, teilweise nur Abschnitte davon, nämlich Musculus iliocostalis, Musculus longissimus und Musculus spinalis. Oft nennt man diese drei zusammenfassend „der Rückenstrecker“ oder – im Plural – „die Rückenstrecker“.

Die Rückenstrecker verlaufen entlang der Wirbelsäule. Sie sind auf der Körperoberfläche nicht zu sehen, man kann sie seitlich des Rückgrats als Wulst ertasten. Zur Behandlung der Scheuermann-Krankheit („Rundrücken“) wird Krankengymnastik zur Muskelkräftigung, besonders der Rückenstrecker, eingesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten]