Radio-Allergo-Sorbent-Test

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Radio-Allergo-Sorbens-Test)
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen folgende wichtige Informationen: „[D]ie Antigene [werden] als feste Phase an eine Papierscheibe gebunden“. – Schön, aber was wird getestet? Woher kommen die Antigene? Aus Blut, das dem Patienten abgenommen wird?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der Radio-Allergo-Sorbent-Test (RAST) ist ein diagnostisches Verfahren, das beispielsweise bei der Abklärung einer Allergie, zum Nachweis spezifischer Antikörper der Klasse E dient, die gegen das dabei getestete Allergen (zum Beispiel bestimmte Pollen, Hausstaubmilben-Kot, Tierallergen etc.) gerichtet sind. Hierzu werden beim klassischen RAST-Verfahren die Antigene als feste Phase an eine Papierscheibe gebunden oder beim weiterentwickelten CAP-RAST (CAP steht für Carrier-Polymer-System) an ein Zelluloseschwämmchen.

Beim klassischen RAST reicht die Einteilung von 0 (keine spezifischen Immunglobulin E gegen das getestete Allergen nachweisbar) bis 4 (starke Konzentration an spezifischen Immunglobulin E gegen das getestete Allergen nachweisbar). Beim CAP-RAST reicht die Abstufung hingegen von 0 bis 6.

Wichtig ist zu wissen, dass nicht unbedingt ein Zusammenhang zwischen den klinischen Symptomen (einer Allergie) und der beim RAST erhaltenen Graduierung bestehen muss.[1]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Praktische Pneumologie in der Pädiatrie – Diagnostik (Rationale Differenzialdiagnostik) (Thomas Nicolai, Matthias Griese), 1. Auflage (2010)