Reduta-Theater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theater in der Redoute Brünn

Das Reduta-Theater am Krautmarkt in Brünn ist eine der ältesten Spielstätten in Europa.

Geschichte[Bearbeiten]

1605 wurde hier die städtische, Neue Taverne in Renaissance-Stil errichtet. Von den 1660er Jahren an wurden regelmäßige Aufführungen gegeben. In den 1730er Jahren wurde die Reduta umgebaut und für die Theateraufführungen und Tanzveranstaltungen erweitert. Man spielte vor allem Deutsche und Italienische Stücke. 1767 konzertierte hier mit seiner Schwester Nanerl der elfjährige Wolfgang Amadeus Mozart.

Brände zerstörten das Theater immer wieder und sorgten so für Umbauten. Nach einem großen Feuer im Jahre 1767-1768 baute die Stadt das Gebäude im klassizistischen Stil wieder auf. Der Hauptsaal reichte danach über die zwei oberen Etagen. Nach einem weiteren Brand im Jahre 1870 wurde das Theater zu einer städtischen Markthalle umgewandelt und nur noch der Konzert- und Ball-Saal benutzte.

Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Gebäude wurde in den 1950er Jahren nach Plänen der Architekten Bohuslav Fuchs für die tschechische Operettenszene rekonstruiert. Anfang 1990er wurde es wegen schlechten Bauzustandes geschlossen. Nach dem Umbau von 2005 dient es als eine der drei Spielstätten des Nationaltheaters in Brünn.

Weblinks[Bearbeiten]

49.19213888888916.609611111111Koordinaten: 49° 11′ 32″ N, 16° 36′ 35″ O