Semjonowskoje-Leibgarderegiment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Abzeichen des Regiments

Das Semjonowskoje-Leibgarderegiment (russisch Лейб-Гвардии Семёновский полк, Leib-Gwardii Semjonowski polk; auch Semjonowski-Regiment) war ein seit 1687 bestehendes Regiment der Kaiserlich Russischen Armee, das von 1700 bis 1918 den Personenschutz des russischen Zaren stellte.

Geschichte[Bearbeiten]

Entstehung und erste Jahre[Bearbeiten]

Ausgehuniform des Regiments (1910)

Zar Peter I. beschäftigte ab 1687 ein Garderegiment, das im Dorf Semjonowskoje bei Moskau für Sandkasten-Manöver stationiert war. Das Dorf lag im Gebiet der heutigen Moskauer Metrostation Semjonowskaja. Ab 1691 wurde das Regiment nach dem Ort als Semjonowskoje-Regiment bezeichnet. Im Jahre 1700 wurde es in eines der beiden Leibgarderegimenter des Zaren neben dem Preobraschenski-Regiment umgewandelt.[1]

Am 30. November 1700 verlor das Regiment bei der Schlacht bei Narva gegen die Schweden 17 Offiziere und 454 Soldaten. Die Soldaten durften dafür von 1700 bis 1740 rote Strümpfe tragen zur Erinnerung, dass sie die Schlacht knietief im Blut ausfochten. 1702 beteiligte sich das Regiment an der 13 Stunden dauernden Erstürmung der Schlüsselburg, wofür die Teilnehmer eine Silbermedaille erhielten. Am 9. Oktober 1708 wurde das Regiment in die Schlacht bei Lesnaja geworfen und am 27. Juni 1709 in die Schlacht bei Poltawa.

Napoleonische Kriege[Bearbeiten]

Am Feldzug von 1812 nahmen alle drei Bataillone des Regiments teil und wurden der 1. Brigade des Gardeschützendivision des 5. Infanterie-Corps zugeteilt. Von Sankt Petersburg rückten 51 Offiziere und 2147 untere Ränge des Regiments aus. Bei der Schlacht von Borodino wurde das Regiment zunächst in Reserve gehalten. Nach der Eroberung der Rajewski-Schanzen stand das Regiment im Kampfgeschehen bei der Abwehr der Angriffe der französischen Kürassiere, wodurch 120 seiner Soldaten ums Leben kamen. Im Feldzug von 1813 nahm das Regiment an den Schlachten bei Großgörschen, Bautzen, Kulm und Leipzig teil, 1814 an der Schlacht bei Paris.

Rebellion 1820[Bearbeiten]

In Abwesenheit Alexanders I., der zum Troppauer Fürstenkongress vom 20. Oktober bis 20. Dezember 1820 abgereist war, verweigerte am Abend des 16. Oktober 1820 die Wachen des Semjonowskoje-Regimentes ihrem Kommandeur Grigori Jefimowitsch Schwarz den Befehl und wurden daraufhin auf der Peter-und-Paul-Festung in Haft genommen. Die lokale Befehlsgewalt lag beim Generalgouverneur von Sankt Petersburg, Michail Miloradowitsch. Am 2. November 1820 erließ Alexander I. in Troppau ein Dekret, mit dem er das Semjonow-Regiment auflöste und die Soldaten auf andere Armeeeinheiten aufteilen ließ.

Von der Neugründung bis zur Auflösung[Bearbeiten]

1823 wurde der Truppenteil neugegründet. 1905 wurde er bei der Niederschlagung des Aufstandes in Moskau eingesetzt.

Im Ersten Weltkrieg wurde das Semjonowskoje-Regiment an der russischen Südwest-Front als Teil des 1. Garde-Infanterie-Division eingesetzt. Ein Reservebataillon blieb in Sankt Petersburg, wo es an der Februarrevolution 1917 teilnahm. Im März 1918 kehrte das Semjonowskoje-Regiment von der Front nach Petrograd zurück und wurde offiziell aufgelöst.

Unter Nikolai Judenitsch bekämpfte ein Teil des Semjonowskoje-Regimentes bis 1919 als Nordwest-Freiwilligenarmee die Rote Armee und war Teil der Weißen Armee. Von den Behörden der Sowjetunion wurden einigen Mitgliedern des Semjonow-Regimentes Verbrechen im Zusammenhang mit der Niederschlagung des Aufstandes 1905 vorgeworfen, und sie wurden bestraft.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lindsey Hughes: Russia in the Age of Peter the Great
  2. http://encspb.ru/article.php?kod=2804021079