Sozialistischer Jugendverband „Kim Il-sung“

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 김일성사회주의청년동맹
chinesische Schriftzeichen: 金日成社會主義靑年同盟
Revidierte Romanisierung: Gim Il-seong Sahoejuui Cheongnyeondongmaeng
McCune-Reischauer: Kim Ilsŏng Sahoejuŭi Ch'ŏngnyŏndongmaeng

Der Sozialistische JugendverbandKim Il-sung (KISSYL, früher: Demokratischer Jugendverband Koreas) ist eine staatliche Massenorganisation für Kinder und Jugendliche in Nordkorea. Der Organisation gehören nach offiziellen nordkoreanischen Angaben acht Millionen Mitglieder an − „fünf Millionen Jugendliche im Alter von 14 bis 30 Jahren, drei Millionen Pioniere.“[1] Sie gilt als „Reserve und zuverlässiger Helfer der PdAK“ die sich „einzig und allein von den revolutionären Ideen Kim Il Sungs leiten“ lasse.[2] KISSYL gehört dem Weltbund der Demokratischen Jugend (WBDJ) an.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 28. August 1927 entstand zunächst der Kommunistische Jugendverband Koreas (KJVK). Kim Il Sung (1912−1994), der spätere Staats− und Parteichef Nordkoreas, gehörte bereits zu den zahlreichen Gründungsmitgliedern. Heute ist der 28. August als Jahrestag der Verbandsgründung in Nordkorea offizieller Tag der Jugend.

Am 17. Januar 1946 schuf Kim Il Sung dann den Demokratischen Jugendverband Koreas (DJV). Der DJV hat nach nordkoreanischer Geschichtsschreibung als Jugendverband der PdAK eine wichtige Rolle bei der Durchführung der sozialistischen Revolution in Nordkorea gespielt. Während seiner Schulzeit war Kim Il Sungs Sohn Kim Jong Il im DJV aktiv, ab September 1957 als stellvertretender Vorsitzender des Schulkomitees des DJV an der Ersten Pjöngjanger Mittelschule.[3]

Im Mai 1964 benannte sich der Verband in Verband der Sozialistischen Jugend der Arbeit Koreas (VSJAK) um. Im Oktober 1981 fand der VII. Kongress des VSJAK statt. Der Verband führte 1989 in Pjöngjang die 13. Weltfestspiele der Jugend und Studenten durch.

Im Januar 1996 gab sich der Verband seinen heutigen Namen.

Organisation[Bearbeiten]

Organisationsstrukturen bestehen sowohl in Bildungseinrichtungen als auch in Betrieben. Das höchste Organ des KISSYL ist der Kongress und die kleinste Gliederung die Zelle. Zwischen den Kongressen organisiert und leitet der Zentralvorstand die politische Arbeit des Verbands.

Publikationen[Bearbeiten]

Das Organ des Zentralvorstandes des KISSYL ist die landesweit vertriebene Zeitung Chongnyon Jonwi.

Schriften der Verbandsleitung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. KJVD−Delegation erlebte die KDVR als aufblühendes Land, Teil 3 (Version vom 24. Mai 2008 im Internet Archive)
  2. Naenara: Der Sozialistische Jugendverband „Kim Il Sung“
  3. Kim Jong Il, Führer des sozialistischen Aufbaus Koreas (Version vom 18. Mai 2008 im Internet Archive)