Studia Philosophica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Studia Philosophica ist Titel oder Namensbestandteil u. a. folgender philosophischer Zeitschriften:

  • Der Nachfolger ab 1946 für das seit 1941 bestehende, von Schwabe in Basel herausgegebene Jahrbuch der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft / Annuaire de la Société Suisse de Philosophie (Vgl. Schweizerische Philosophische Gesellschaft). Gegenwärtig sind die Herausgeber der beim Paul Haupt Verlag erscheinenden Zeitschrift Curzio Chiesa und Anton Hügli.[1] Diese Gesellschaft schloss sich 1940 zusammen mit der Société romande de Philosophie, deren Organ die 1928 gegründete Revue de Théologie et de Philosophie war.
  • Eine seit 1935/36 bei der Polnischen Philosophischen Gesellschaft Lwów (Polskie Towarzystwo Filologiczne) erscheinende Zeitschrift, in deren Erstausgabe u.a. Tarskis bekannter (1933 erstveröffentlichter) Aufsatz über den Wahrheitsbegriff in den deduktiven Wissenschaften erschien.[2]
  • Eine seit 1968 bei der Karls-Universität Prag (Univerzita Karlova) erscheinende Zeitschrift.
  • Studia philosophica Gandensia, eine 1963-70 bei der Rijksuniversiteit te Gent erscheinende Zeitschrift, dann umbenannt in Philosophica Gandensia.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage beim Verlag Haupt; Homepage der SAGW.
  2. Vgl. Julius Weinberg: Studia Philosophica in: The Philosophical Review 47/1 (1938), S. 70-77. Erstpublikation von Tarskis Arbeit in Warschau, Sprawozdania Towarzystwa Naukowego Warszawskiego, zuvor bereits angezeigt vor der Akademie der Wissenschaften Wien, 21. Januar 1932.
  3. Katalog des Hathi Trust.