Theaterhaus Mitte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Theaterhaus Berlin Mitte ist ein zentraler Produktions- und Kommunikationsstandort für die darstellenden Künste in Berlin. Es gilt als wichtigste Übungsstätte der Berliner Off-Theater-Szene.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Theaterhaus Mitte wurde 1992 gegründet. Im Jahr 2000 zog es in eine ehemalige Schule am Koppenplatz, die wegen Schülermangel geschlossen worden war, allerdings mit der Maßgabe, bei wieder steigenden Schülerzahlen Räume für den Schulbetrieb zur Verfügung zu stellen.[2] Von 2000 bis 2008 bestand ein Kooperationsprojekt des Bezirksamts Mitte und des Vereins Förderband e. V. – Kulturinitiative Berlin. Im Januar 2008 kündigte das Bezirksamt Mitte an, dass es den Kooperationsvertrag für das Theaterhaus Mitte am Koppenplatz im Juni 2008 beenden würde. Wegen der gestiegenen Schülerzahlen sollte wieder eine Grundschule in das Gebäude einziehen, zunächst eine Filiale in Form von zwei Klassen.[3] Bis sich eine eigenständige Schule etabliert hätte, sollte es eine Parallelnutzung von Schule und Theaterhaus geben, was bis Ende Juni 2009 tatsächlich der Fall war.

Im April 2008 gründete sich eine Nutzerinitiative und sandte einen Offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister von Berlin, die Kulturpolitischen Sprecher der Fraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus und den Bürgermeister des Bezirks Mitte von Berlin, in dem sie die Verantwortung des zuständigen Kulturamtes und den Erhalt des Hauses einforderten. Der Brief wurde innerhalb von 6 Wochen von über 7000 Personen mitunterzeichnet.

Im folgenden Jahr gelang es, das Parlament von der Bedeutung des Produktions- und Kommunikationszentrums für darstellende Künste in Berlin zu überzeugen.

Seit 2010 erhält das Theaterhaus Berlin Mitte eine Förderung des Landes Berlin durch die Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten.

Zugleich gelang es mit Unterstützung des Bezirks Mitte von Berlin, einen neuen Standort für das Theaterhaus zu finden.

Seit Juni 2009 befindet sich das Theaterhaus in der Wallstraße 32, im historischen Bereich der Fischerinsel an der Grenze zwischen Mitte und Kreuzberg. In dem 5-geschossigen Gebäude befinden sich rund 21 Probebühnen.

Aktuelle Nutzung[Bearbeiten]

Das Haus ist auch am neuen, erweiterten Standort sehr gut ausgelastet. Rund 6000 Künstler arbeiten dort jährlich.

Im Jahr 2011 entstanden im Theaterhaus 320 Produktionen, davon rund 260 Produktionen für Berliner Veranstaltungsorte sowie 60 Produktionen für Premieren in der Bundesrepublik und in der ganzen Welt.

Mit seinen preisgünstigen Proberäumen , seinen Beratungs- und Vernetzungsangeboten und seinen umfangreichen internationalen und interkulturellen Kooperationsprojekten ist das Theaterhaus Berlin zu einer „Homebase“ für Theaterkünstler in Berlin und zu einer Anlaufstelle für Künstler aus aller Welt geworden.

Sowohl auf dem großzügigen Freigelände des Theaterhauses wie auch in kleineren Bühnen im Haus und im Studiotheater „003“ finden jährlich außerdem rund 100 öffentliche Veranstaltungen aller Genres im Theaterhaus Berlin statt.[4][5]

Träger[Bearbeiten]

Betrieben wird das Theaterhaus Berlin durch die Kulturinitiative Förderband gGmbH.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.welt.de: Theater um eine Grundschule in Mitte, abgerufen am 23. Januar 2013
  2. Schule am Koppenplatz auf der Webseite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, abgerufen am 12. Juli 2014
  3. www.tagesspiegel.de: Mehr Nachwuchs: Neue Schulklassen in Mitte, abgerufen am 23. Januar 2013
  4. Berliner Zeitung: Bericht über ein Projekt des Theaterhauses, abgerufen am 12. Juli 2014
  5. Spiegel: Bericht u.a. über Proben von Femen im Theaterhaus Mitte, abgerufen am 12. Juli 2014

52.51105813.411348Koordinaten: 52° 30′ 40″ N, 13° 24′ 41″ O