Videm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel gilt der Gemeinde Videm (dt. Sankt Veit). Für weitere Bedeutungen siehe Videm (Begriffsklärung).
Videm
Wappen von Videm Karte von Slowenien, Position von Videm hervorgehoben
Basisdaten
Staat: Slowenien
Historische Region: Untersteiermark (Štajerska)
Statistische Region: Podravska (Draugebiet)
Koordinaten: 46° 22′ N, 15° 54′ O46.36861111111115.906388888889Koordinaten: 46° 22′ 7″ N, 15° 54′ 23″ O
Fläche: 80,2 km²
Einwohner: 5.603 (2008)
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner je km²
Postleitzahl: 2284
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Friderik Bračič
Webpräsenz:

Videm (deutsch: Sankt Veit) ist eine Gemeinde und eine Ortschaft in der historischen Region Untersteiermark in Slowenien.

Die Pfarrkirche Sankt Veit im Zentrum der Gemeinde Videm (2012)

Geografie[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Fläche von 80,2 km² und grenzt im Westen an die Gemeinden Majšperk und Kidričevo, im Norden an die Kommune Hajdina und die Stadtgemeinde Ptuj, im Osten an die Gemeinden Markovci und Cirkulane, im Süden an die Gemeinden Žetale und Podlehnik sowie an das Nachbarland Kroatien.

Die Kommune liegt südlich der Drau und hat mit den nördlich der Drann/Dravinja gelegenen Siedlungen Anteil am ebenen und ausgedehnten Drau- und Pettauer Feld/Dravsko-Ptujsko polje. Das südliche und östliche Gemeindegebiet, mit den weitverstreuten Siedlungen, nimmt einen beträchtlichen Teil der hügeligen und weinreichen Kollos/Haloze ein. Im Westen berührt die Kommune die „Waldhaloze“ und Ausläufer des Hügellandes an der Drann/Dravinjske gorice.

Der höchste Punkt der Kommune mit 503 m ü.A. befindet sich im Siedlungsbereich von Velika Varnica, bei der einsam gelegenen Wallfahrtskirche Sankt Augustin/Sv. Avguštin, im Grenzgebiet zu Kroatien, die tiefste Stelle, mit 209 m ü.A., liegt an der Flussmündung der Drann in die Drau im Ortsflur von Dravci.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Videm zählt rund 5600 Einwohner (Stand 2008) und setzt sich aus den folgenden 30 Ortschaften zusammen. Hinter den heutigen Ortsnamen sind die bis zum Jahre 1918 gültigen, deutschen Exonyme in Klammer angeführt[1].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Special- Orts-Repertorium von Steiermark. (Specialni krajevni repertorij za Štajersko) Wien/Dunaj, 1918