Überströmventil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Überströmventil wird zwischen Vor- und Rücklauf einer Heizungsanlage installiert, bei Anlagen ohne Mischventil kann es auch zwischen Druck- und Saugseite parallel zur Heizungs-Umwälzpumpe eingebaut werden.

Das Ventil begrenzt den Förderdruck von konventionellen Umwälzpumpen. Es sorgt für einen Mindestvolumenstrom im Kesselkreis indem es sich öffnet, sobald der Förderdruck den am Ventil eingestellten Wert übersteigt. Dieser Fall tritt auf, wenn im angeschlossenen Heizkreis keine oder nur wenig Heizleistung erforderlich ist. Daneben mindert das Überströmventil die teils lästigen Drosselgeräusche von Thermostatventilen sowie mögliche Dampfblasenbildung und damit Kavitationsschäden am Pumpenrad.

Im Vergleich mit drehzahl- oder gar druckgeregelten Pumpen lässt sich allerdings mit einem Überströmventil keine Energieeinsparung erreichen, da die Pumpe weiterhin einen konstanten Volumenstrom fördert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]