ALARA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Alara aufgeführt

Das ALARA-Prinzip ist eine grundlegende Leitlinie des Strahlenschutzes, und es steht als Kurzwort für As Low As Reasonably Achievable“ (englisch für so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar).

Das ALARA-Prinzip fordert, beim Umgang mit ionisierenden Strahlen eine Strahlenbelastung von Menschen, Tieren und Material (auch unterhalb von Grenzwerten) so gering zu halten, wie dies mit vernünftigen Mitteln machbar ist.

Das Prinzip lässt sich auf jede Art des Umgangs mit schädlichen oder potentiell schädlichen Einflüssen übertragen, hat aber nur im Strahlenschutz wesentlichen Einfluss.

Inhaltsverzeichnis

EAN[Bearbeiten]

Seit das ALARA-Prinzip ein Teil der europäischen Sicherheitsstandards wurde und zunehmend auch in die nationale Gesetzgebung übernommen wurde, kümmert sich das 1996 von der Europäischen Kommission gegründete European ALARA Network (EAN) um die weitere Durchsetzung des Prinzips im Strahlenschutz.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]