AREDS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Age-Related Eye Disease Study (AREDS) – die Altersbedingte-Augenerkrankungen-Studie – ist eine klinische Studie, die von dem amerikanischen National Eye Institute finanziert wurde, um Erkenntnisse über die Risikofaktoren, den natürlichen Krankheitsverlauf, und die Prognose der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) und des Grauen Stars zu erhalten. Unter anderem wurde die Wirkung von hochdosierten Antioxidantien (Vitamin C, E, Beta-Karotin) und Zink untersucht. An der Studie nahmen insgesamt 4757 Personen im Alter von 55 bis 80 Jahren teil; die durchschnittliche Beobachtungszeit betrug 6,3 Jahre.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Die Gabe von hochdosierten Antioxidantien und Zink verringert die Wahrscheinlichkeit eines Fortschreitens der AMD (Entstehung einer Neovaskularisationmembran) um 25 % und verringert die Wahrscheinlichkeit eines Sehverlustes um 19 %. Die Entwicklung einer Katarakt wurde nicht beeinflusst. Demzufolge empfiehlt das NEI den AMD-Risikopatienten, die Einnahme der sogenannten AREDS-Rezeptur (500 mg Vitamin C, 400 IE Vitamin E, 15 mg beta-Carotin, 80 mg Zink als Zinkoxid und 2 mg Kupfer als Kupferoxid) „zu erwägen“. Raucher und ehemalige Raucher sollen bedenken, dass Beta-Carotin ihr Risiko, Lungenkrebs zu entwickeln, vermutlich erhöht.[1]

Eine retrospektive Evaluierung ergab, dass ein höherer Anteil von Lutein und Omega-3 ungesättigten Fettsäuren in der Diät, eine signifikante inverse Korrelation mit der Entwicklung einer intermediären oder fortgeschrittenen AMD hat. Um diese Befunde zu verifizieren, wurde von 2006 bis 2012 die AREDS-II-Studie durchgeführt. Die Studie untersuchte, ob eine zusätzliche Gabe von hochdosierten Omega-3 (EPA/DHA 650/350 mg) und Lutein/Zeaxanthin (10/2 mg), die Wahrscheinlichkeit der Entstehung oder des Fortschreitens einer AMD verändert. Die Ergebnisse der multizentrischen Studie mit 4203 Teilnehmern sind im Mai 2013 veröffentlicht worden.[2] Demnach senkt die zusätzliche Gabe der Carotinoide und der Omega-3-Fettsäuren zur AREDS-Rezeptur nicht weiter das AMD-Progressionsrisiko, jedoch könnten Lutein/Zeaxanthin ein geeigneter Ersatz für β-Carotin für (auch ehemalige) Raucher sein.

Literatur[Bearbeiten]

  • A Randomized, Placebo-Controlled, Clinical Trial of High-Dose Supplementation With Vitamins C and E, Beta Carotene, and Zinc for Age-Related Macular Degeneration and Vision Loss: AREDS Report No. 8. In: Archives of Ophthalmology. Bd. 119, Nr. 10, 2001, ISSN 0093-0326, S. 1417–1436, doi:10.1001/archopht.119.10.1417, PMID 11594942. Ergebnisse.
  • Potential Public Health Impact of Age-Related Eye Disease Study Results: AREDS Report No. 11. In: Archives of Ophthalmology. Bd. 121, Nr. 11, 2003, S. 1621–1624, doi:10.1001/archopht.121.11.1621, PMID 14609922. Epidemiologie.
  • The Relationship of Dietary Carotenoid and Vitamin A, E, and C Intake With Age-Related Macular Degeneration in a Case-Control Study: AREDS Report No. 22. In: Archives of Ophthalmology. Bd. 125, Nr. 9, 2007, S. 1225–1232, doi:10.1001/archopht.125.9.1225. Lutein.
  • John Paul SanGiovanni, Emily Y. Chew, Elvira Agrón, Traci E. Clemons, Frederick L. Ferris, Gary Gensler, Anne S. Lindblad, Roy C. Milton, Johanna M. Seddon, Ronald Klein, Robert D. Sperduto: The Relationship of Dietary ω-3 Long-Chain Polyunsaturated Fatty Acid Intake With Incident Age-Related Macular Degeneration: AREDS Report No. 23. In: Archives of Ophthalmology. Bd. 126, Nr. 9, 2008, S. 1274–1279, doi:10.1001/archopht.126.9.1274. Omega-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The AREDS Formulation and Age-Related Macular Degeneration. National Eye Institute, abgerufen 17. Januar 2012
  2. The Age-Related Eye Disease Study 2 (AREDS2) Research Group: Lutein + Zeaxanthin and Omega-3 Fatty Acids for Age-Related Macular Degeneration. In: JAMA. 309, 2013, S. 2005, doi:10.1001/jama.2013.4997.