ARGUS IS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das ARGUS-IS oder Autonome Real-Time Ground Ubiquitous Surveillance Imaging System ist ein in der Testphase befindliches von Luftfahrzeugen aus einsetzbares Videoüberwachungssystem der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), mit dessen Entwicklung das Unternehmen BAE Systems beauftragt wurde. Der Vertrag wurde Ende 2007 mit einem Budget von US $ 18,5 Mio und einer Laufzeit von 30 Monaten vergeben.[1]

Laut DARPA [2] ist Ziel des Programms, militärischen Nutzern eine flexible, reaktionsschnelle und kontinuierliche Möglichkeit zum Finden, Verfolgen und Überwachen von Aktivitäten auf dem Boden zu bieten. ARGUS-IS bietet militärischen Nutzern eine dauerhafte Überwachungsmöglichkeit eines großen Gebiets (bis zu 35 km²) aus Höhen bis zu 5.000 Metern, um taktische Benutzer in einem dynamischen Gefechtsfeld oder städtischen Umgebung zu unterstützen. Die drei wichtigsten Komponenten des ARGUS-IS sind ein 1,8 Gigapixel Video-System (Vier Linsen, 368 handelsübliche Kamerasensorchips mit je 5 Megapixel[3][4]) plus zwei Verarbeitungs-Subsysteme, eines in der Luft und das andere auf dem Boden.[5] Im Gegensatz zu bisherigen Systemen werden direkt an Bord des Luftfahrzeugs in Echtzeit aufbereitete Videodaten und keine Rohdaten an die Bodenstation übermittelt.

Der erste Testflug mit einem UH-60 Black Hawk fand im Februar 2010 statt. Aktuell ist die Boeing A160 Hummingbird als Plattform vorgesehen.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. BAE to Develop Surveillance System, The Washington Post vom 12. November 2007
  2. Autonomous Real-time Ground Ubiquitous Surveillance-Imaging System (ARGUS-IS), Defense Advanced Research Projects Agency
  3. From Video to Knowledge, Lawrence Livermore National Laboratory vom 8. Mai 2012
  4. Überwachungsdrohnen: Keine Geste bleibt verborgen, FAZ vom 29. Januar 2013
  5. a b Statement by Dr. Regina E. Dugan, DARPA vom 23. März 2010, S. 6 (pdf, 106 KB)